Pressemeddelelse · 22.09.2000 Deutsch-dänischer Grenzraum ist keine Modellregion, aber positive Erfahrungen müssen weitergegeben werden - Europäische Minderheiten sollen Brückenbauer-Funktion übernehmen

Anlässlich des Minderheitenkongresses 2000 in Sankelmark und des dort zur Debatte stehenden Themas: "Ist der deutsch-dänische Grenzraum Modellregion für Europa?" hatten die Vorsitzende des SSW im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Anke Spoorendonk und der friesische SSW-Abgeordnete Lars Harms folgenden Kommentar:

" Das deutsch-dänische Grenzgebiet hat seine ganz eigene unverwechselbare Geschichte, die nur sehr schwer auf andere Länder in Europa übertragen werden kann. Das heutige friedliche und vorbildliche Miteinander im Grenzgebiet ist die Folge eines langes - nicht immer leichten - Prozesses, der sich über fast über 150 Jahre vollzogen hat. Deshalb kann man unserer Meinung nach nicht davon sprechen, dass wir eine Modellregion für Europa sind. Der Begriff Modell ist zu theoretisch und würde voraussetzen, dass man die hiesigen Bedingungen einfach in andere Ländern übernehmen kann.

Dazu kommt, dass es trotz allem Erreichten auch in unserem Grenzland noch vielfältige Probleme bei der finanziellen und kulturellen Gleichberechtigung zwischen Mehrheit und Minderheit gibt. Trotz aller Toleranz und verfassungsmäßiger Rechte ist es immer wieder notwendig, dass die Minderheiten auf ihre besonderen Probleme aufmerksam machen. Der Artikel 5 der Landesverfassung muss also immer wieder mit Leben erfüllt werden.

Dennoch ist es wichtig, dass wir die positiven Erfahrungen im Zusammenleben zwischen Deutschen, Dänen und Friesen - zwischen Mehrheit und Minderheit auf beiden Seiten der Grenze - die wir in den letzten Jahrzehnten gemacht haben, weitergeben und - wenn gewünscht - auch an Interessierte aus ganz Europa vermitteln. Aus Sicht des SSW möchten wir dabei insbesondere auf die wichtige Funktion der Minderheiten als Brückenbauer und Vermittler zwischen den Mehrheitsbevölkerungen auf beiden Seiten der Grenze hinweisen. Bei allen Unterschieden sollten gerade die Minderheiten in Europa verstärkt diese Vermittlerrolle annehmen und ausfüllen."

Weitere Artikel

Tale · 10.01.2022 Jamaika hat sich zur Adventszeit weggeduckt

„Testen und Impfen, das waren die Forderungen des SSW bereits im Herbst 2021. Also nix mit hätte hätte Fahrradkette oder Schlaumeierei. Nein, hier hat die Landesregierung bereits im Herbst die Situation deutlich unterschätzt. Die Landesregierung zwischen den Meeren hat die Omikron-Welle nicht kommen sehen. “

Weiterlesen

Pressemeddelelse · 13.01.2022 Stefan Seidler: Schwangerschaftsabbrüche - Flensburg braucht Lösung im Sinne der Patienten

"Die Bundesregierung hat auf meine Frage mit Blick auf Schwangerschaftsabbrüche im künftigen Neubau des ökumenischen Krankenhauses in Flensburg geantwortet - der Ball liegt jetzt bei der schleswig-holsteinischen Landesregierung", so der SSW-Bundestagsabgeordnete Stefan Seidler.

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 12.01.2022 SSW-Ratsfraktion Kiel: Postdienstleistungen müssen erhalten bleiben

Das drohende Ende der Postfiliale in Suchsdorf reiht sich ein in einen neuen Rückgang an Post-Infrastruktur, wodurch sich sowohl in Zentrumsnähe als auch in den äußeren Stadtteilen die Nahversorgungssituation verschlechtert. Die SSW-Ratsfraktion appelliert an die Post und ihre Vertragspartner*innen, sich ihrer Verantwortung für die Versorgung der Bevölkerung bewusst zu werden und bittet den Oberbürgermeister, mit der Post Kontakt aufzunehmen, um dem Rückgang entgegenzusteuern. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen