Pressemeddelelse · Flensburg · 20.01.2021 Konsequentes Homeoffice kann Leben retten

Christian Dirschauers Appell an die Flensburger Arbeitgeber.

Bundesregierung und Ministerpräsidenten haben gestern noch einmal dringend die Arbeitgeber aufgefordert, mehr Homeoffice zuzulassen. SSW-Landtagsabgeordneter Christian Dirschauer: „Das muss auch für Flensburg gelten. Immer noch machen es sich zu viele Arbeitgeber zu einfach und bestehen auf der Anwesenheit am Arbeitsplatz. Das zeigt unter anderem der morgendliche Berufsverkehr, der zu meiner großen Überraschung sehr stark ist. Dabei weiß man schon aus dem ersten Lockdown im Frühjahr, dass konsequentes Homeoffice Leben retten kann.  Wer zuhause arbeitet, muss beispielsweise nicht in Bus oder Bahn zur Arbeit fahren. Homeoffice reduziert Ansteckungsmöglichkeiten auf dem Weg zur und von der Arbeit. Und erst recht am Arbeitsplatz: auch bei geöffnetem Fenster ist ein Großraumbüro nämlich nicht sicher.“
Christian Dirschauer appelliert an die Einsicht der Arbeitgeber: „Aus eigener Anschauung weiß ich, dass Arbeitsabläufe durch das Homeoffice beeinträchtigt werden können. Das ist aber ein geringer Preis gegen das Ansteckungsrisiko. Wir wollen mit so vielen Menschen wie möglich im Sommer wieder in die Normalität gehen. Darum müssen wir jetzt im Winter auf Abstand achten. Und der funktioniert nun einmal am besten im Homeoffice. Mein Appell an die Arbeitgeber: bitte schicken sie ihre Beschäftigten, wenn es nur irgendwie geht, nach Hause, damit sie von dort aus arbeiten können.“
 

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Flensburg · 21.09.2022 Oberbürgermeisterwahl in Flensburg: Der SSW gibt keine Empfehlung ab

Katrin Möller: Ich wünsche mir eine hohe Wahlbeteiligung

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Flensburg · 31.08.2022 Nebelkerze Tourismusabgabe

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Flensburg · 25.08.2022 Rede von Ratsherrin Karin Haug zur Aktuellen Stunde: „Flensburg wappnet sich für die Energiekrise“. Die Ratsversammlung muss der Krise entschlossen entgegentreten

“Jetzt ist die Stunde der Politik, nicht die der Juristen oder der Ingenieure. Und vor allem ist das nicht die Stunde der Aussitzer, Zauderer und der Ankündigungen. In der Ratsversammlung müssen wir in den nächsten Wochen belastbare Antworten finden auf die Frage nach den richtigen Maßnahmen. Wir sind die Schnittstelle, die der Stadt das Zutrauen geben muss, das wir gemeinsam die Krise meistern können. “

Weiterlesen