Pressemeddelelse · 04.08.2004 Kündigungsschutz: Beispiel Dänemark heißt auch großzügigere Arbeitslosenhilfe

Der SSW kritisiert, dass in der aktuelle Debatte um den Kündigungs­schutz leicht­fertig mit dem Vorbild Dänemark argumentiert wird. „Hier werden Apfelkerne mit Birnenkernen verglichen, ohne dass man sieht, was darum herum ist. Der lockere Kündigungsschutz in Däne­mark ist ein Erfolg, weil er durch großzügige Sozialleistun­gen flankiert worden ist“, sagt die sozialpolitische Sprecherin der SSW-Landtagsgruppe, Silke Hinrichsen.

„Dänemark macht uns vor, wie man den Arbeitsmarkt flexibler ge­stalten kann. Dort werden auch viele Menschen arbeitslos, aber sie finden schnell wieder Arbeit und können Perioden der Arbeitslosigkeit gut über­brücken. Eine Politik des „Heuerns und Feuerns“ setzt aber voraus, dass es aus­reichend Arbeits­plätze gibt und dass die finanzielle Unterstützung für Arbeitslose einen sozialen Abstieg verhindert. Wer aus diesem System für Deutschland nur den lockeren Kündigungsschutz herauspickt, wird die Probleme nur verschlim­mern. Die Kombination von Hartz IV mit einer Lockerung des Kündigungs­schutzes wären eine explo­sive Mischung“, warnt Hinrichsen.


Hintergrund:

In Dänemark haben Arbeitgeber und Gewerkschaften zu Beginn des 20. Jahr­hundert vereinbart, dass in Dänemark weitgehend auf Kündigungs­schutz verzichtet wird. Im Gegenzug haben die Arbeitgeber akzeptiert, dass eine umfangreiche soziale Sicherung im Fall von Arbeitslosigkeit gewährleistet wird. Arbeitslose in Dänemark erhalten vier Jahre lang bis zu 90 Prozent ihres letzten Arbeitseinkommens. Damit können sie z. B. über längere Zeit ein Eigenheim weiter finanzieren. Außerdem wird bei Arbeitslosen ein massiver Einsatz mit Jobmaßnahmen, Bildung und Qualifizierung geleistet, damit sie den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts entsprechen. Unter diesen Voraus­set­zun­gen führt der lockere Kündigungs­schutz zu einem dynamischen Arbeitsmarkt, der so­wohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern gute Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Weitere Informationen über die dänische Arbeitslosenversicherung und Arbeitsmarktpolitik auf Deutsch finden Sie unter: www.bm.dk/deutsch

Weitere Artikel

Tale · 10.01.2022 Jamaika hat sich zur Adventszeit weggeduckt

„Testen und Impfen, das waren die Forderungen des SSW bereits im Herbst 2021. Also nix mit hätte hätte Fahrradkette oder Schlaumeierei. Nein, hier hat die Landesregierung bereits im Herbst die Situation deutlich unterschätzt. Die Landesregierung zwischen den Meeren hat die Omikron-Welle nicht kommen sehen. “

Weiterlesen

Pressemeddelelse · 13.01.2022 Stefan Seidler: Schwangerschaftsabbrüche - Flensburg braucht Lösung im Sinne der Patienten

"Die Bundesregierung hat auf meine Frage mit Blick auf Schwangerschaftsabbrüche im künftigen Neubau des ökumenischen Krankenhauses in Flensburg geantwortet - der Ball liegt jetzt bei der schleswig-holsteinischen Landesregierung", so der SSW-Bundestagsabgeordnete Stefan Seidler.

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 12.01.2022 SSW-Ratsfraktion Kiel: Postdienstleistungen müssen erhalten bleiben

Das drohende Ende der Postfiliale in Suchsdorf reiht sich ein in einen neuen Rückgang an Post-Infrastruktur, wodurch sich sowohl in Zentrumsnähe als auch in den äußeren Stadtteilen die Nahversorgungssituation verschlechtert. Die SSW-Ratsfraktion appelliert an die Post und ihre Vertragspartner*innen, sich ihrer Verantwortung für die Versorgung der Bevölkerung bewusst zu werden und bittet den Oberbürgermeister, mit der Post Kontakt aufzunehmen, um dem Rückgang entgegenzusteuern. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen