Pressemeddelelse · 16.09.2004 Leck hat gute Chancen

Um über die Situation in Leck zu diskutieren traf sich der amtierende Bürgermeister von Leck, Klaus-Michael Tatsch, mit Vertretern des SSW aus Nordfriesland. Eingeladen zu dieser Diskussionsrunde hatte der SSW-Kreisvorstand zusammen mit der SSW-Kreistagsfraktion sowie der Lecker SSW-Fraktion in Husum. „Es ist wichtig sich über die Gegebenheiten in Leck zu informieren, um gemeinsam Lösungen zu finden und zusammenzuarbeiten“, so der SSW-Kreisvorsitzende Ulrich Stellfeld-Petersen, der die Initiative von Herrn Tatsch (parteilos), die Parteien in Nordfriesland kennenzulernen, sehr begrüßte. „Höchste Priorität hat bei uns die Hauptstraße in Leck, viele kleine Geschäfte stehen leer und wir suchen nach Investoren, um das Einkaufen in Leck wieder attraktiver zu machen“, so Lecks neuer Bürgermeister. Er kam in Begleitung der drei SSW-Gemeindevertreter von Leck, Willi Heinrich Petersen, René Crusius und Norbert Thomsen. Ab dem 1.Januar 2005 wird ein Sozialzentrum zusammen mit dem Amt Karrharde in Leck eingerichtet werden im ehemaligen Amtsgebäude. Dort wird dann auch die deutsch-dänische Arbeitsvermittlung untergebracht sein. Die Bücherei wird ins VR-Bank-Gebäude verlagert in die Hauptstraße, was gleichzeitig die Hauptstraße wiederbeleben soll. „Wir müssen mit dem Kirchturmdenken aufhören und mit anderen Gemeinden zusammenarbeiten“, so Herr Tatsch, „denn die Strukturen sind in anderen Städten und Gemeinden ähnlich.“ Um aktive Wirtschaftspolitik zu betreiben soll eine Datenbank für Nordfriesland erstellt werden, damit Anbieter sich über das Internet einklicken können.
„Wir haben in Leck auch einige Sahnestücke, wie die Druckerei Clausen und Bosse und die Nordsee-Akademie, die dem neuesten Standard gerade angeglichen wird. Sehr zu begrüßen ist der Ausbau der dänischen Schule, ein Millionenprojekt“, so Klaus-Michael Tatsch.
Am Ende der Sitzung formulierte der Kreisvorsitzende Ulrich Stellfeld-Petersen den Wunsch einer engen Zusammenarbeit, die auf sachliche und freundschaftliche Art stattfinden möge.

Weitere Artikel

Tale · 10.01.2022 Jamaika hat sich zur Adventszeit weggeduckt

„Testen und Impfen, das waren die Forderungen des SSW bereits im Herbst 2021. Also nix mit hätte hätte Fahrradkette oder Schlaumeierei. Nein, hier hat die Landesregierung bereits im Herbst die Situation deutlich unterschätzt. Die Landesregierung zwischen den Meeren hat die Omikron-Welle nicht kommen sehen. “

Weiterlesen

Pressemeddelelse · 13.01.2022 Stefan Seidler: Schwangerschaftsabbrüche - Flensburg braucht Lösung im Sinne der Patienten

"Die Bundesregierung hat auf meine Frage mit Blick auf Schwangerschaftsabbrüche im künftigen Neubau des ökumenischen Krankenhauses in Flensburg geantwortet - der Ball liegt jetzt bei der schleswig-holsteinischen Landesregierung", so der SSW-Bundestagsabgeordnete Stefan Seidler.

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 12.01.2022 SSW-Ratsfraktion Kiel: Postdienstleistungen müssen erhalten bleiben

Das drohende Ende der Postfiliale in Suchsdorf reiht sich ein in einen neuen Rückgang an Post-Infrastruktur, wodurch sich sowohl in Zentrumsnähe als auch in den äußeren Stadtteilen die Nahversorgungssituation verschlechtert. Die SSW-Ratsfraktion appelliert an die Post und ihre Vertragspartner*innen, sich ihrer Verantwortung für die Versorgung der Bevölkerung bewusst zu werden und bittet den Oberbürgermeister, mit der Post Kontakt aufzunehmen, um dem Rückgang entgegenzusteuern. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen