Pressemeddelelse · 20.08.2004 SSW-Initative: Danewerk als Weltkulturerbe anmelden

Der SSW schlägt im Landtag vor, das Danewerk bei der UNESCO als Welt­kultur­erbe anzumelden. „Das Danewerk ist das größte archäologische Denk­mal Nord­europas und hat eine zentrale Rolle in der deutsch-dänischen Geschichte unserer Region gespielt. Deshalb muss es erhalten und für den Tourismus besser genutzt werden“, sagt die Vorsitzende der SSW-Landtags­gruppe, Anke Spoorendonk:

„Das Danewerk ist ein Pfund, mit dem Schleswig-Holstein wuchern kann. Deshalb schlagen wir vor, die Wall­anlage als Weltkulturerbe anzumelden. Damit wird die kulturelle Bedeutung des Danewerks gewürdigt, seine Attraktivität für Touristen wird unterstri­chen und die gesamte Region kann zum Erhalt der Anlage beitragen.

Die nächste Chance, ein Weltkulturerbe in Deutschland anzumelden, besteht voraus­sichtlich frühestens in 10 Jahren. Die Erfahrungen mit der Anmeldung des römischen Limes in Süd­deutsch­land haben aber gezeigt, dass so etwas über viele Jahre hinweg vorbereitet werden muss. Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um mit den aufwän­digen Vorbereitungen zu beginnen.“

In seinem Antrag (Drs. 15/3599) fordert der SSW die Landesregierung auf, gemeinsam mit Fachleuten, dem Kreis Schles­wig-Flens­burg, Gemein­den, und anderen Betroffenen die Anmeldung der Wallanlage bei der UNESCO vorzubereiten. Der Antrag wird in der kommenden Woche im Landtag beraten.

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen