Pressemeddelelse · 12.01.2006 Uni-Fusion: Landesregierung muss endlich eine klare Aussage treffen

Der SSW kritisiert, dass die Landesregierung keine klare Aussage über  eine Fusion der schleswig-holsteinischen Universitäten trifft. "Dieses Damoklesschwert muss entfernt werden, damit die kleinen Hochschulen wieder nach vorn blicken können“, fordert die Vorsitzende der SSW-Landtagsgruppe, Anke Spoorendonk. Wissenschaftsminister Austermann hatte heute im Landtags-Bildungsausschuss auf Anfrage des SSW erklärt, dass die Frage einer "Landesuniversität" erst in Verbindung mit dem neuen Hochschulgesetz geklärt werden wird.

 „Die von Austermann angestrebte Zentralisierung der drei schleswig-holsteinischen Universitäten in Kiel hätte tiefgreifende Konsequenzen für die die kleineren Standorte Lübeck und Flensburg. Deshalb muss Austermann endlich die Unsicherheit aus dem Weg räumen, damit dieUniversität Flensburg und die Medizinische Universität Lübeck sich voll und ganz auf die großen Herausforderungen der nächsten Jahre konzentrieren können.“

  

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen