Pressemeddelelse · 23.06.2020 Flensburg ohne Karstadt?

Susanne Schäfer-Quäck: „Unsere Solidarität gilt den Beschäftigten, die unverschuldet arbeitslos werden.“

Die Nachricht von der Schließung des Flensburger Karstadt-Hauses war wie ein Schock. SSW-Fraktionsvorsitzende Susanne Schäfer-Quäck konnte es zuerst nicht glauben: „Flensburg ohne dieses große Kaufhaus in der City ist nur schlecht vorstellbar. Unsere Solidarität gilt zu allererst den Beschäftigten, die noch in diesem Jahr unverschuldet arbeitslos werden. Darum müssen wir in der Stadt gemeinsam alles dafür tun, Alternativen zu entwickeln.“
Dreh- und Angelpunkt ist der Eigentümer der Karstadt-Immobilie. Susanne Schäfer-Quäck: “Die Oberbürgermeisterin sollte umgehend Kontakt mit dem Eigentümer aufnehmen, um den Standort zu sichern oder eine möglichst nahtlose Weiternutzung zu ermöglichen. Das werde ich auch im heutigen Hauptausschuss vorschlagen. Gebäude und Parkhaus müssen weitergenutzt werden. Leere Schaufenster darf es nicht geben. In Zusammenarbeit mit Eigentümer, Stadt und WIREG sollen potenzielle Interessenten angesprochen werden. Eine Nutzung des Gebäudes für andere Zwecke, zum Beispiel für die Verwaltung, ist zu prüfen.“

 
 

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · 28.01.2021 Ein minderheitenpolitischer Durchbruch

Der NDR muss die Regional- und Minderheitensprachen künftig besser berücksichtigen. Darauf haben sich die Landesregierungen in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen im neuen NDR-Staatsvertrag verständigt.

Weiterlesen

Pressemeddelelse · 28.01.2021 Et mindretalspolitisk gennembrud

Public service radio- og tv-kanalerne i "Norddeutscher Rundfunk" (NDR) skal tage bedre hensyn til mindretalssprog i fremtiden. Det er regeringerne i Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg og Niedersachsen blevet enige om i forhandlingerne om den ny NDR-statskontrakt.

Weiterlesen

Tale · 28.01.2021 Fakt ist, dass es an sozialem und bezahlbarem Wohnraum fehlt

„Wir müssen uns dringend stärker um wohnungs- und obdachlose Menschen kümmern - aber längst nicht nur in Pandemiezeiten“

Weiterlesen