Pressemeddelelse · 22.08.2003 Haus der Geschichte: Einen Schritt nach dem anderen

Zu den heutigen Pressemitteilungen von SPD und Bündnis90/Die Grünen zum Haus der Geschichte erklärt die Vorsitzende des SSW im Schleswig-Holsteinischen Land­tag, Anke Spoorendonk:

„Es ist putzig, dass die Abgeordneten Rolf Fischer, Dr. Jürgen Weber und Angelika Birk sich jetzt so stark für das Haus der Geschichte engagieren. In letzter Zeit haben gerade ihre Fraktionen sich einer konstruktiven Debatte dieses Projekts entzogen. Noch im Mai hat die SPD-Fraktion erklärt, dass wir uns in den kommenden Jahren keine solche Einrichtung leisten können. Die Kollegen diskutieren also über den Standort eines Luft­schlosses, das sie bisher gar nicht bauen wollten. Wer so einen Schritt vor den anderen setzt, riskiert, dass uns das Haus der Geschichte aus den Händen fällt.

SSW und CDU haben für die nächste Woche eine Landtagsdebatte zum Haus der Geschichte angeregt, weil wir erst einmal die Grund­lagen für die spätere Einrichtung einer solchen lan­des­geschichtlichen Sammlung klären müssen. Wir wollen einen realistischen Einstieg, u. a. indem eine Organisationsform, ein Beirat und ein Depot gefunden werden.

Wir freuen uns, dass die Regierungs­fraktionen sich offen­sichtlich doch noch dafür ent­schie­den haben, sich jetzt schon für ein Haus der Ge­schich­te stark zu machen. Wir erwarten aber dann auch, dass sie sich in der kommenden Woche einer seriösen Debatte über das ‚wie’ stellen.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen