Pressemitteilung · 22.08.2003 Haus der Geschichte: Einen Schritt nach dem anderen

Zu den heutigen Pressemitteilungen von SPD und Bündnis90/Die Grünen zum Haus der Geschichte erklärt die Vorsitzende des SSW im Schleswig-Holsteinischen Land­tag, Anke Spoorendonk:

„Es ist putzig, dass die Abgeordneten Rolf Fischer, Dr. Jürgen Weber und Angelika Birk sich jetzt so stark für das Haus der Geschichte engagieren. In letzter Zeit haben gerade ihre Fraktionen sich einer konstruktiven Debatte dieses Projekts entzogen. Noch im Mai hat die SPD-Fraktion erklärt, dass wir uns in den kommenden Jahren keine solche Einrichtung leisten können. Die Kollegen diskutieren also über den Standort eines Luft­schlosses, das sie bisher gar nicht bauen wollten. Wer so einen Schritt vor den anderen setzt, riskiert, dass uns das Haus der Geschichte aus den Händen fällt.

SSW und CDU haben für die nächste Woche eine Landtagsdebatte zum Haus der Geschichte angeregt, weil wir erst einmal die Grund­lagen für die spätere Einrichtung einer solchen lan­des­geschichtlichen Sammlung klären müssen. Wir wollen einen realistischen Einstieg, u. a. indem eine Organisationsform, ein Beirat und ein Depot gefunden werden.

Wir freuen uns, dass die Regierungs­fraktionen sich offen­sichtlich doch noch dafür ent­schie­den haben, sich jetzt schon für ein Haus der Ge­schich­te stark zu machen. Wir erwarten aber dann auch, dass sie sich in der kommenden Woche einer seriösen Debatte über das ‚wie’ stellen.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 26.10.2020 Land soll den Aufbau von Frauenmilchbanken fördern

Der SSW hat die Landesregierung jetzt aufgefordert, den Aufbau von Frauenmilchbanken in Perinatalzentren zu fördern. Hierzu erklärt der gesundheitspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · 22.10.2020 Auch kleine Grenzübergänge müssen geöffnet bleiben

Zu den heute vom dänischen Außenministerium bekanntgegebenen Reisewarnungen erklärt der Landesvorsitzende des SSW, Flemming Meyer:

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · 21.10.2020 Zutiefst enttäuschend

In seinem Antrag „Solidarität mit den kurdischen Minderheiten“ hatte sich der SSW für eine Bundesratsinitiative zur Aufhebung des geltenden PKK-Betätigungsverbots ausgesprochen. In der heutigen Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses lehnten Jamaika und SPD nicht nur eine schriftliche Anhörung zum Thema ab, sondern auch den Antrag in der Sache. Hierzu erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen