Pressemitteilung · 13.04.2016 220.000 Euro für Schweißstätte der Handwerkskammer Flensburg

Mit dem Nachtragshaushalt 2016 investiert die rot-grün-blaue Regierungskoalition erneut umfangreich in Bildung und Ausbildung in Schleswig-Holstein. Davon profitiert auch die Handwerkskammer Flensburg - mit Landesmitteln für die Modernisierung der alten Schweißerei erhält. Hierzu erklärt der SSW-Abgeordnete Flemming Meyer:

Als größte Schweißstätte nördlich von Rendsburg ist die Schweißerei der Handwerkskammer Flensburg unverzichtbar für Ausbildung und Handwerk im Norden des Landes. Hier werden nicht nur der angehende Schweißfachmann (m/w) oder Schweißfachingenieur an seinen künftigen Beruf heran geführt - hier finden auch betriebliche Schweißprüfungen, Maßnahmen der Agentur für Arbeit und viele spannende Kurse statt. Diese wichtige Arbeit unterstützen wir gern. 

Deshalb freue ich mich, dass wir uns innerhalb der Koalition darauf verständigen konnten, nicht weniger als 220.000 Euro für die Modernisierung der Flensburger Schweißerei zur Verfügung zu stellen und so einen Beitrag zu leisten, die hervorragende überbetriebliche Ausbildung und das Handwerk im Norden weiter zu stärken. 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 23.09.2020 Albrechts Basta-Politik gefährdet die Energiewende

Zur heutigen Meldung in den Kieler Nachrichten, wonach Umweltminister Albrecht jetzt Kommunen gegen ihren Willen zwingen will, freigemessenen Bauschutt aus dem AKW Brunsbüttel aufzunehmen, erklärt der umweltpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Rede · 24.09.2020 Tempolimit bis die High-Tech-Version für mehr Verkehrssicherheit kommt

Wenn wir es mit „Vision Zero – Null Verkehrstote“ ernst meinen, dann dürfen wir nicht länger warten. Hier sage ich ganz klar, es gibt Lösungen, die binnen einer Woche für mehr Verkehrssicherheit auf der gesamten Strecke der A7 sorgen können: Stellen sie Schilder auf und reduzieren sie die Geschwindigkeit!. Das kann man, wenn man will.

Weiterlesen

Rede · 24.09.2020 Containern erlauben!

Andere Länder machen es vor und hier bei uns wird vor Gericht gestritten, wem die Lebensmittel im Müll gehören. Daher brauchen wir als ersten Schritt rechtliche Rahmenbedingungen, die die Lebensmittelrettung, als Zugriff auf private Grundstücke und Infrastruktur ermöglichen.

Weiterlesen