Pressemitteilung · 09.11.2017 Aids bleibt ein wichtiges Thema

Zum heutigen Auftakt der Kampagne „Kein Aids für alle“ in Lübeck erklärt der gesundheitspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Das Aids-Virus ist heute weitgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden. Zu Unrecht. Denn auch heute noch kommt es zu 3.500 bis 4.000 Neuinfektionen pro Jahr. Schätzungen gehen davon aus, dass rund 13.000 Menschen in Deutschland das Virus in sich tragen, ohne es zu wissen. 

Mit einer HIV-Infektion lässt es sich dank des medizinischen Fortschritts mittlerweile lange leben. Doch Prävention und Früherkennung bleiben auch im 21. Jahrhundert ein wichtiges Thema. Deshalb begrüße ich, dass mit der Kampagne „Kein Aids für alle“ erneut ein Kraftakt unternommen wird, um auf das Virus aufmerksam zu machen.

Ein Kraftakt ist es schon deshalb, weil die Aidshilfen im Land chronisch unterfinanziert sind. Auch dies müssen wir dringend ändern. Deshalb unterstützen wir vom SSW nicht nur das Ziel der Kampagne, Aids bis 2020 aus Deutschland zu verbannen. Wir werden auch im Rahmen der Haushaltsberatungen darauf drängen, dass das Land die Aidshilfen finanziell besser ausstattet.

Weitere Artikel

Rede · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · 23.02.2024 Runter von der Bremse beim Radwegebau

„Die Ziele der Radstrategie sind klar definiert. Wir können also gespannt sein, wie die Landesregierung das LRVN weiterentwickelt und ausgestaltet. Das sollte dann aber auch bald passieren.“

Weiterlesen

Pressemitteilung · 23.02.2024 Stefan Seidler: Minderheiten- und Regionalsprachen im Onlinezugangsgesetz verankern!

„Regional- und Minderheitssprachen müssen im Zuge der Digitalisierung mitgedacht werden. Zwar zeigt die Ampel in der Begründung ihres eigenen Änderungsantrags ein gewisses Bewusstsein für nationale Minderheiten – aber im Gesetzestext findet sich nichts Konkretes wieder. Dabei könnte es so einfach sein“, erklärt der SSW-Bundestagabgeordnete Stefan Seidler.

Weiterlesen