Pressemitteilung · 07.09.2000 Buchbarkeit der Quartiere in Schleswig-Holstein auf allen Ebenen sicherstellen

"Das Aufgeben einer landesweiten Buchungsstelle für Schleswig-Holstein ist für sich allein gesehen ein Rückschritt in der Vermarktung des touristischen Angebots in Schleswig-Holstein. Ein Verzicht darf nicht dazu führen, dass Quartiere nicht mehr auf Landesebene gebucht werden können. Wir müssen weiter die Buchbarkeit der Quartiere in Schleswig-Holstein auf allen Ebenen sicherstellen.", erklärte der tourismuspolitische Sprecher des SSW im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Lars Harms.

Dies könne beispielsweise dadurch gesichert werden, dass die neue TASH (Tourismusagentur Schleswig-Holstein) Verträge mit regionalen Buchungsstellen abschließe und dann als Agentur auf Provisionsbasis Quartiere vermittle. Eine solche Möglichkeit müsse weiterhin gegeben sein, so der SSW-Politiker.

Im heute vorgelegten Bericht über die Neuorganisation des Tourismus in Schleswig-Holstein wird unter anderem festgestellt, dass die bisher durch den Tourismusverband Schleswig-Holstein angebotenen Vertriebsleistungen mit vernünftigem Kostenaufwand nicht mehr realisierbar ist. Daher soll zentral nur noch eine Buchungsstellenübersicht an den Kunden weitergegeben oder der entsprechende Anruf an eine regionale Buchungsstelle weitergeleitet werden.

Dass man in Zukunft in Schleswig-Holstein weiterhin an einem gemeinsamen Logo festhalten wolle, wurde von Harms begrüßt. "Dadurch zeigt das ganze Land seine Unverwechselbarkeit als Ganzes. Andere Bundesländer sind hier schon viel weiter vorangekommen. Wir sollten die Chance nutzen und uns endlich wieder als eine Einheit präsentieren.", erklärte Harms.

"Auch die organisatorische Trennung von Tourismusverband und der zukünftigen TASH ist nur zu begrüßen. Dies dient der Transparenz und der gezielten Aufgabenverteilung, was in der Vergangenheit oft gefehlt hat.", so der SSW-Politiker abschließend.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 27.03.2020 Festung Friedrichsort: vom Mahnmal zum Kulturdenkmal

In der vergangenen Woche (19.03.2020) berichteten die Kieler Nachrichten umfangreich über eine Große Anfrage der SSW-Ratsfraktion zur Festung Friedrichsort (Drs. 0210/2020). In der Berichterstattung wurde zutreffend dargestellt, dass wir mit unserer Anfrage Bewegung in die Debatte um die Festung bringen wollen. Die Festung Friedrichsort ist die einzige deutsche Seefestung und stellt ein einzigartiges historisches Denkmal dar. Sie ist der Kristallisationspunkt der gemeinsamen dänisch-deutschen Geschichte unserer Stadt. Sie muss erhalten und nutzbar gemacht werden. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · SSW-Ungdom · 26.03.2020 Bildung im Schatten von Corona: SSWUngdom ist gegen eine Absage der Abschlussprüfungen zum jetzigen Zeitpunkt

Zu der Debatte um die Durchführung der schulischen Abschlussprüfungen erklärt der SSWUngdom Landesvorstand: 

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 25.03.2020 Systemrelevante Arbeit endlich fair und gerecht bezahlung

Die SSW-Ratsfraktion dankt allen Angestellten, die aktuell an vorderster Front gegen das Coronavirus kämpfen. Die Krise zeigt eindrücklich, dass diese Menschen für unsere Gesellschaft systemrelevant sind. Wir werden dafür sorgen, dass ihre Arbeit auch nach der Krise in Form von gerechter Bezahlung und einer Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen die richtige Wertschätzung findet. Dazu erklären Ratsherr Marcel Schmidt und Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda, Vorsitzender und stellvertretende Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion:

Weiterlesen