Pressemitteilung · 07.09.2000 Buchbarkeit der Quartiere in Schleswig-Holstein auf allen Ebenen sicherstellen

"Das Aufgeben einer landesweiten Buchungsstelle für Schleswig-Holstein ist für sich allein gesehen ein Rückschritt in der Vermarktung des touristischen Angebots in Schleswig-Holstein. Ein Verzicht darf nicht dazu führen, dass Quartiere nicht mehr auf Landesebene gebucht werden können. Wir müssen weiter die Buchbarkeit der Quartiere in Schleswig-Holstein auf allen Ebenen sicherstellen.", erklärte der tourismuspolitische Sprecher des SSW im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Lars Harms.

Dies könne beispielsweise dadurch gesichert werden, dass die neue TASH (Tourismusagentur Schleswig-Holstein) Verträge mit regionalen Buchungsstellen abschließe und dann als Agentur auf Provisionsbasis Quartiere vermittle. Eine solche Möglichkeit müsse weiterhin gegeben sein, so der SSW-Politiker.

Im heute vorgelegten Bericht über die Neuorganisation des Tourismus in Schleswig-Holstein wird unter anderem festgestellt, dass die bisher durch den Tourismusverband Schleswig-Holstein angebotenen Vertriebsleistungen mit vernünftigem Kostenaufwand nicht mehr realisierbar ist. Daher soll zentral nur noch eine Buchungsstellenübersicht an den Kunden weitergegeben oder der entsprechende Anruf an eine regionale Buchungsstelle weitergeleitet werden.

Dass man in Zukunft in Schleswig-Holstein weiterhin an einem gemeinsamen Logo festhalten wolle, wurde von Harms begrüßt. "Dadurch zeigt das ganze Land seine Unverwechselbarkeit als Ganzes. Andere Bundesländer sind hier schon viel weiter vorangekommen. Wir sollten die Chance nutzen und uns endlich wieder als eine Einheit präsentieren.", erklärte Harms.

"Auch die organisatorische Trennung von Tourismusverband und der zukünftigen TASH ist nur zu begrüßen. Dies dient der Transparenz und der gezielten Aufgabenverteilung, was in der Vergangenheit oft gefehlt hat.", so der SSW-Politiker abschließend.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 22.09.2022 Stefan Seidler: Küstenschutz muss Priorität haben

"Als Vertreter eines Küstenlandes habe ich inzwischen das Gefühl, dass die Bedrohung durch steigende Wasserpegel, Sturmfluten und häufiger auftretende Hochwasser von der Bundesregierung nicht ernst genug genommen wird!"

Weiterlesen

Rede · 28.09.2022 Der NOK leistet einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz

„Leider müssen wir feststellen, dass Berlin die Bedeutung des NOK’s immer noch nicht erkannt hat. Gerade in Zeiten der Energiekrise ist der Kanal für die Wirtschaft von immenser Bedeutung. Die Versorgung der Märkte in Nord- und Ostsee spielen auch bundesweit eine Rolle.“

Weiterlesen

Rede · 28.09.2022 Die Menschen erwarten konkrete Unterstützung von uns

„Wir müssen die Menschen wirkungsvoll entlasten. Nirgendwo in Europa ist die Abgabenlast auf Energie so hoch wie in Deutschland. Und der Bund vierdient hier fleißig. Statt nun halbherzig nach einem rechte-Tasche-linke-Tasche Prinzip Entastungspakete zu beschließen, wäre es für die Bundesregierung doch ein Leichtes, die Abgaben auf die Energie zu senken.“

Weiterlesen