Pressemitteilung · 19.09.2013 Das Versagen von Schwarz-Gelb kostet das Land 9 Millionen Euro

Zu dem heutigen Finanzausschussberatungen zum Thema Kopers erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

 


 

Heute wurde deutlich, dass das Projekt Kopers für ein integriertes Personalmanagement in der Landesverwaltung anscheinend über Jahre von der ehemaligen Landesregierung vernachlässigt wurde.

 

Nachdem nun die neue Landesregierung dieses Konzept umgehend Zug um Zug umsetzen wird, und schon die Personalabrechnungen ab dem Jahr 2014 über das neue System abgewickelt werden können, muss in allen anderen Bereichen nachgearbeitet werden. 

 


 

In der Ausschusssitzung wurde deutlich, dass die Leistungsbeschreibung für das Projekt zu ungenau gefasst war und auch die damalige schwarz-gelbe Landesregierung die Managementaspekte von Kopers überhaupt nicht bearbeitet hat. Damit ist es derzeit auch nicht möglich, die gewünschten Effizienzgewinne zu heben. Hier muss die Landesregierung nun das nacharbeiten, was Schwarz-Gelb nicht leisten konnte oder wollte. 

 

Dieses Versagen der alten Regierung kostet das Land mehr als 9 Millionen Euro. Gut, dass die rot-grün-blaue Regierung hier jetzt handelt!

 


 


Weitere Artikel

Jette Waldinger-Thiering

Rede · 27.11.2020 Schwangerschaftsabbruch ist kein Verbrechen

„Der § 218 kriminalisiert Frauen und darum muss er weg. Das wäre der entscheidende Schritt, damit Frauen nicht das Gefühl haben, dass sie auf ihrem schweren Weg allein gelassen werden.“

Weiterlesen

Rede · 27.11.2020 Soziokulturelle Akteure müssen endlich auch gefördert werden

„Gelebte Kultur in lokalen Kultureinrichtungen, Gesellschaftskultur in ihrem besten Sinne, an der ist zumindest dem SSW besonders gelegen.“

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flensburg · 27.11.2020 Engelsby atmet auf! Finanzierung der Sanierungsarbeiten im Engelsby-Center gesichert

„Flensburg ist eine Stadt, die durch die Aktivitäten der dänischen Minderheit bereichert wird. Das wurde im Finanzausschuss durch diesen Beschluss gewürdigt. Ich bin sehr erleichtert.“

Weiterlesen