Pressemitteilung · Kiel · 11.07.2023 Kieler Wohnungsgesellschaft endlich handlungsfähig machen

Zu den Anträgen für eine Aufwertung der Kieler Wohnungsgesellschaft (KiWoG) in der kommenden Sitzung der Ratsversammlung erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

„Der Wohnraum in Kiel ist seit Jahren knapp und der Wohnungsmarkt leergefegt. Für viel zu viele Menschen endet die Suche nach einer neuen Wohnung ergebnislos. Das bedeutet gerade für eine eigentlich wachsende Stadt, die gleichzeitig auch eine große Zahl von Studierenden beherbergt, einen lähmenden Zustand, der es den Einwohner*innen nicht zulässt, ihre Wohnsituation an den Wechsel ihrer Lebensumstände anzupassen. Der Mangel an Wohnraum macht Kiel weniger lebenswert.

Hier muss die Politik entschlossen eingreifen, weswegen wir der Fraktion Die Linke/Die Partei dankbar sind, dass sie das Thema zu Beginn der Wahlperiode in der kommenden Ratssitzung mit ihrem Antrag ‚Die Kieler Wohnungsgesellschaft groß machen!‘ auf die Tagesordnung bringen. Hierzu haben wir einen Alternativantrag (Drs. 0750/2023) gestellt, der nach unserer Auffassung pragmatischer und flexibler ist: Die Kieler Wohnungsgesellschaft muss auch nicht-geförderte Wohnungen bauen und erwerben können und sie soll Verhandlungen mit Vonovia, der LEG und anderen Playern auf dem Wohnungsmarkt aufnehmen, um Bestände aus deren Hand aufzunehmen. Die KiWoG muss ebenfalls die personelle und finanzielle Ausstattung bekommen, um auch selbst Großprojekte in Angriff nehmen zu können.

Es wird Zeit, dass die KiWoG endlich ihrem Zweck nach eingesetzt wird: Die Kieler Wohnungsgesellschaft soll einen positiven Einfluss auf den Wohnungsmarkt in Kiel nehmen. Damit das geschehen kann, muss sie jedoch ihren Wohnungsbestand wesentlich vergrößern; sie muss selbst bauen, ankaufen, größere Projekte stemmen und alles in allem flexibel arbeiten können. Wir haben im Bereich Wohnungsbau keine Zeit mehr für Verzögerungen. Uns gehen immer mehr Einwohner*innen ans Umland verloren. Das nimmt uns Wirtschaftskraft in der Stadt und verschafft uns zusätzliche Pendelverkehre, die wir bewältigen müssen. Deshalb brauchen wir eine schlagkräftige KiWoG und wir brauchen sie jetzt.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 19.07.2024 Kieler Nachtragshaushalt: kein Sparen auf Kosten der niedrigen Einkommen

Die SSW-Ratsfraktion hat in der gestrigen Ratssitzung für die Ablehnung des Nachtragshaushalts 2024 der Landeshauptstadt Kiel gestimmt. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 16.07.2024 Ellerbeker Weg nur im Einklang mit den Anwohner*innen ausbauen

Der geplante Ausbau des Ellerbeker Wegs besorgt viele Anwohner*innen und sorgt seit langem für Unruhe in Elmschenhagen. Die Kieler Ratsfraktionen von SSW und CDU wollen mit einem Antrag in der kommenden Sitzung der Ratsversammlung bewirken, dass eine konsensfähige Lösung ohne Enteignungen gefunden wird. Dazu erklären Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion und Lasse Jarno Strauß, örtlicher CDU-Ratsherr für Elmschenhagen:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 15.07.2024 Ticketpreise von Holstein Kiel familienfreundlicher gestalten

Mit ihrem Antrag „Familienfreundliches Holstein-Stadion“ appelliert die SSW-Ratsfraktion an Holstein Kiel, die Ticketpreise für Kinder zu reduzieren. Dazu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sportpolitische Sprecher, Ratsherr Pascal Schmidt:

Weiterlesen