Pressemitteilung · 24.08.2012 Den Kopf jetzt nicht hängen lassen

Zur heutigen Nominierung der dänischen Stadt Århus als Kulturhauptstadt Europas 2017 erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Die Würfel sind gefallen. Wir gratulieren der Stadt Århus zur offiziellen Nominierung für den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2017“.

Zugleich bedauern wir natürlich, dass es damit nicht gereicht hat für den Mitbewerber Sønderborg. Denn das Projekt „Sønderborg 2017“ stand für so viel mehr als eine Stadt, die um einen Titel kämpft.
Hinter der Bewerbung stand ein beeindruckend breites Bündnis aus Städten, Kreisen, Wirtschaft, Tourismus, Politik, Kultur und nicht zuletzt den vielen Bürgern im gesamten deutsch-dänischen Grenzland.
Hinter der Bewerbung stand der Wille einer ganzen Grenzregion mit gemeinsamer Stimme den Beweis anzutreten, dass Kultur keine Grenzen kennt.
Das Projekt „Sønderborg 2017“ hat jedoch einmal mehr gezeigt, dass unsere Region das enorme Potential hat, ihre Kräfte beiderseits der Grenze zu bündeln und einen gemeinsamen Weg zu bestreiten.
Es gibt also gute Gründe, den Kopf jetzt nicht hängen zu lassen, sondern vielmehr dort anzuknüpfen, wo man aus unmittelbarer Enttäuschung vermeint stehen geblieben zu sein.

Von daher meine ich: Das Projekt „Sønderborg 2017“ ist nicht beendet. Es hat gerade erst angefangen.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 26.01.2022 Einsamkeit darf kein Randthema oder Tabu mehr sein

„Eine zielgerichtete, präventive und im Idealfall auch aufsuchende Beratung findet kaum statt. Das müssen wir nicht zuletzt vor dem Hintergrund von Corona ändern.“

Weiterlesen

Rede · 26.01.2022 Mehr Flexibilität für die Kommunen, die es sich leisten können

„Für uns als SSW steht fest, wenn die Möglichkeit, die Straßenausbaubeiträge komplett abzuschaffen nicht mehrheitsfähig ist, dann müssten die Kosten zu mindestens auf so viele Schultern wie möglich verteilt werden.“

Weiterlesen