Pressemitteilung · 08.07.2015 Ein Erfolg – nicht nur für die Fahrgäste

Zum Ergebnis der europaweiten Ausschreibung des Personenverkehrs an der Westküste, dem „Netz West“, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Mit einem nicht nur wirtschaftlicheren Angebot, sondern auch besserem Service wird der künftige Betreiber die knapp 240 km lange Strecke zwischen Hamburg-Altona und Westerland bedienen. 

Dies ist nicht nur ein großer Erfolg für die Fahrgäste, sondern auch für das Personal auf der Strecke, das dank unseres rot-grün-blauen Tariftreuegesetzes vollständig übernommen wird. Somit wird deutlich, dass CDU und FDP, die das Tariftreuegesetz abgelehnt haben und immer noch ablehnen, sehenden Auges bei einer solchen Vergabe Menschen in die Arbeitslosigkeit geschickt hätten.

Als SSW-Politiker und gebürtiger Friese freut mich natürlich auch besonders, dass die von uns angeregten Durchsagen in friesischer Sprache als Kriterium in das Ausschreibungsverfahren aufgenommen wurde und somit künftig stattfinden werden. 

Wie schon bei der gestern im Koalitionsausschuss beschlossenen deutsch-friesischen Beschilderung wird auch hier deutlich: Die landespolitische Anerkennung und Förderung der sprachlichen Vielfalt im Land spiegelt sich für uns nicht nur in den Worten, sondern auch in den Taten wieder. 

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · 25.09.2020 Die AfD bleibt brandgefährlich

Zum Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl aus der AfD-Fraktion erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · 25.09.2020 Wir geben den Menschen Sicherheit

Zur Verständigung von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW über Notkredite zur Abfederung der Auswirkungen der Coronakrise erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 25.09.2020 Grundsteuerreform rechtssicher, möglichst einfach und möglichst gerecht umsetzen

Der koalitionsinterne Konflikt bei Jamaika muss nun zeitnah gelöst werden, sonst stehen unsere Kommunen am Ende womöglich ganz ohne Modell und damit Grundsteuereinnahmen da. Wichtig ist uns letztendlich, dass die Reform insgesamt nicht zu einer versteckten Steuererhöhung in den Kommunen führt.

Weiterlesen