Pressemitteilung · 15.06.2006 EU fördert erstmals Friesisch-Projekte an Schulen in Nordfriesland

Friesischsprache Projekte an den Schulen Nordfriesland können zukünftig auch mit EU-Geldern gefördert werden. Dies hat die Landesregierung auf Anfrage der SSW-Abgeordneten Anke Spoorendonk dem Bildungsausschuss des Landtages mitgeteilt. „Damit trägt die EU erstmals dazu bei, dass die Schüler in Nordfriesland ihre regionale Minderheitensprache kennen lernen“, freut sich die Vorsitzende der SSW-Landtagsgruppe.

„Staatssekretär Meyer-Hesemann hat dem Bildungsausschuss bestätigt, dass das EU-Programm Sokrates III von 2007 bis 2013 erstmals auch Projekte fördern kann, bei denen Minderheitensprachen Thema sind. Ich hoffe, dass jetzt viele Schulen in Nordfriesland die Chance nutzen werden, dieses in ihre Schul- und Schulentwicklungsprogramme aufzunehmen und so den Kindern die friesische Sprache und Kultur ihrer Region näher zu bringen“, so Anke Spoorendonk. 


Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen