Pressemitteilung · 12.11.2013 Herzlichen Glückwunsch, Matthäus Weiß

Zur Wiederwahl des Landesvorsitzenden der Sinti und Roma in Schleswig-Holstein, Matthäus Weiß, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

 


 

Im Namen des SSW gratuliere ich Matthäus Weiß ganz herzlich zur Wiederwahl als Frontmann des Verbandes der Sinti und Roma in Schleswig-Holstein. 

 

Mit seinem schier unermüdlichem Engagement hat Matthäus Weiß viel für seine Volksgruppe geleistet und erreicht. Leider wurde dieser Einsatz oft nur schleppend oder gar nicht gewürdigt.

 

So brauchte es ganze sechs Anläufe, viele Jahre und diverse Regierungswechsel, bis den Sinti und Roma endlich ein verfassungsverbrieftes Recht auf Schutz und Förderung zuteil wurde. 

 


 

Die verfassungsrechtliche Gleichstellung der Sinti und Roma mit den Dänen und den Friesen im Land kann und darf jedoch nur ein Anfang sein. 

 

Wir müssen parteiübergreifend den zunehmenden Fremdenhass gegen die Sinti und Roma bekämpfen. Und wir müssen dringend weiter daran arbeiten, die Ausbildungs- und Berufschancen junger Sinti und Roma zu verbessern. Auch hierbei wird der SSW Matthäus Weiß weiterhin tatkräftig zur Seite stehen.

 


 


 


 


 


Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 01.12.2020 SSW-Ratsfraktion zu den Kieler Haushaltsberatungen

Die SSW-Ratsfraktion vermisst den Gestaltungswillen einer Mehrheitskooperation in den von SPD, Grünen und FDP vorgelegten Anträgen zum Kieler Haushalt 2021. Die einzige wegweisende Entscheidung, auf die sie sich einigen konnten, geht auf einen SSW-Vorstoß zurück. Dazu erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · SSW-Ungdom · 30.11.2020 Gemeinsamer Einsatz für Coronainformationen auf dänisch und friesisch

Der Landesverband des SSWUngdom und die GRÜNE JUGEND Flensburg setzen sich für dänisch- und friesischsprachige Informationen zum Coronavirus ein.

Weiterlesen
Jette Waldinger-Thiering

Rede · 27.11.2020 Schwangerschaftsabbruch ist kein Verbrechen

„Der § 218 kriminalisiert Frauen und darum muss er weg. Das wäre der entscheidende Schritt, damit Frauen nicht das Gefühl haben, dass sie auf ihrem schweren Weg allein gelassen werden.“

Weiterlesen