Pressemitteilung · 21.06.2004 Herzlichen Glückwunsch zum Verdienstkreuz, Dr. Leppien!

Die Vorsitzende der SSW-Landtagsgruppe, Anke Spoorendonk gratuliert Dr. Jörn-Peter Leppien zur heutigen Auszeichnung mit dem Bundes­verdienstkreuz am Bande:

„Dr. Jörn-Peter Leppien hat eine große Arbeit für die Erinnerung an die NS-Zeit im Landesteil Schleswig geleistet. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die nationalsozialistischen Gräueltaten im KZ Lade­lund und in Harrislee dokumen­tiert und einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden konnten.

Außerdem hat Dr. Leppien als Redakteur der ‚Grenzfriedenshefte’ einen wesent­lichen Beitrag zur deutsch-dänischen Verständigung geleistet. Es ist nicht zuletzt sein Verdienst, dass die Grenzfriedens­hefte zu einem unentbehrlichen Bestand­teil der grenzüberschrei­tenden Kulturdebatte ge­worden sind. Wer die Geschichte und die Entwicklung im Grenzland versteh­en will, kommt um die Publikationen von Dr. Leppien nicht mehr herum.

Dr. Leppien setzt sich seit vielen Jahren mit viel Energie jenseits der Öffentl­ichkeit für Geschichte und Kultur im deutsch-dänischen Grenzland ein. Deshalb freut es mich besonders, dass der Bundes­präsident mit der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande die Bedeutung dieses privaten Engagements öffentlich würdigt.“

Der Orden wird Dr. Leppien heute um 15.00 Uhr von Staatssekretär Dr. Körner im Kieler Bildungsministerium überreicht.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 11.07.2024 Ein bitterer Tag für die Minderheitensprachen

In einem Änderungsantrag zum neuen Hochschulgesetz (20/1526) hat sich der SSW für eine Sonderregelung bei der Besetzung von Professuren in Regional- und Minderheitensprachen eingesetzt. Dieser wurde heute im Bildungsausschuss abgelehnt. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 19.07.2024 Pädagogische Arbeit in unseren Kitas sichern

„Trotz Vorschaltgesetz bleiben Unsicherheiten und Herausforderungen“

Weiterlesen

Rede · 19.07.2024 Verfassungsschutzbericht 2023: Die größte Gefahr geht vom Rechtsextremismus aus

„Auf Worte folgen Taten. Sprache ist wichtig. Es geht um Framing, um Deutungshoheit und Themensetzen sowie letztlich auch um Beeinflussung. Die Mitte der Gesellschaft wird zunehmend empfänglich für extremistische und demokratiefeindliche Positionen.“

Weiterlesen