Pressemitteilung · 21.05.2021 Husumer Dockkoog: Land will Flächen zur Deichverstärkung ersteigern

Der Schleswig-Holsteinische Landtag hat die Landesregierung heute ermächtigt, Landflächen zu ersteigern, um die Deichverstärkung „Husumer Dockkoog“ voranbringen zu können (Drs. 19/2925). Für den Husumer SSW-Politiker Lars Harms ein historischer Moment.

Es handelt sich dabei um mehrere Grundstücke in der Größe von insgesamt 44 Hektar, die sich im Privatbesitz einer Erbengemeinschaft befinden und noch in diesem Jahr durch Zwangsversteigerung aufgelöst werden sollen. Der Verkehrswert der Grundstücke beträgt laut Gutachten knapp über eine Million Euro. Um einen Zuschlag zu gewährleisten, hat der Landtag jedoch bis zu 2,22 Mio. Euro für den Erwerb freigegeben.

"Mit dem Erwerb dieser Grundstücke können wir nicht nur die Deichverstärkung und damit den Küstenschutz entscheidend voran bringen, sondern auch den Weg für die geplante touristische Entwicklung des Gebiets freimachen", freut sich Lars Harms, Vorsitzender des SSW im Landtag.

Der Weg dorthin war indes lang. Erst nach vielen Jahren war es gelungen, Angehörige der Berliner Investoren zu finden, die die Flächen einst vor 50 Jahren erwarben, um dort auf Warften Häuser zu bauen. Die Suche nach den Erben führte zum Teil ganz bis nach Israel.

"Insofern haben wir heute auch ein Stück weit Geschichte geschrieben im Landtag", sagt der Husumer SSW-Politiker. Es gelte wie so oft das Sprichwort: Was lange währt, wird endlich gut.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 02.02.2023 Habeck muss ein Machtwort sprechen

Zum Rechtsgutachten des Umweltrechtlers Alexander Proelß, wonach der Bundesanteil der Sanierungsfläche Wikingeck 64 Prozent beträgt, erklärt der umweltpolitische Sprecher der SSW-Landtagsfraktion, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Veranstaltung · Podiumsdiskussion Wasserqualität Flensburger Förde - Was ist zu tun?

am Donnerstag, 16. Februar 2023, 19.00 Uhr in der Kobbermølle Danske Skole, Wassersleben 32, Harrislee

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 03.02.2023 Städtisches Krankenhaus und Imland-Klinik: wer fusionieren kann, kann auch eingliedern

Die Möglichkeit einer Fusion des Städtischen Krankenhauses Kiel (SKK) und der Imland-Klinik im Kreis Rendsburg-Eckernförde rückt auch die noch ausstehende Wiedereingliederung der Service GmbH des SKK wieder in den Fokus. Die SSW-Ratsfraktion ist der Auffassung, dass beides gleichermaßen erfolgreich vorangetrieben werden kann. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen