Pressemitteilung · 22.02.2006 Husumer Hafen: Nordfriesische Abgeordnete lassen Husum im Stich

Der SSW kritisiert die fehlende Unterstützung nordfriesischer Landtagsabgeordneter für den geplanten Ausbau des Husumer Hafens. „Obwohl Wirtschaft und Politik in der gesamten Region für den Ausbau kämpfen und darin durch das BMC-Gutachten bestätigt werden, lassen die Kollegen von CDU und SPD Husum im Stich“, beklagt der SSW-Landtagsabgeordnete Lars Harms.

„Jürgen Feddersen und Ursula Sassen (CDU) hätten bei der heutigen Landtagsdebatte die Chance gehabt, die Interessen Nordfrieslands zu vertreten. Leider haben sie es aber vorgezogen, die Fakten zu ignorieren und  ihrem Wirtschaftsminister zu folgen, der ganz offensichtlich alles tun wird, um die Husumer Pläne zu verhindern. Auch die SPD-Kollegin Gitta Trauernicht, die sogar mit am Kabinettstisch sitzt, hat ihren Wahlkreis in dieser Frage bisher im Stich gelassen. Ich appelliere an die Kolleginnen und den Kollegen: geben sie ihre verhängnisvolle Nibelungentreue zum Wirtschaftsminister auf und vertreten sie mit uns die Interessen Husums und Nordfrieslands.“
  

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.05.2022 Seidler warnt im Bundestag vor Öl- und Gasbohrungen im Wattenmeer

"Das Ölembargo gegen Russland ist ebenso richtig wie die Reformen der Bundesregierung zur Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien", erklärte der SSW-Bundestagsabgeordnete Stefan Seidler im Deutschen Bundestag.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 20.05.2022 Istanbul-Konvention und Gewaltschutz: Impulse zu nachhaltigen Diskussionen

Zur Überweisung der Anträge zur Umsetzung der Istanbul-Konvention erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 20.05.2022 Preissteigerungen: Der Groschen ist noch nicht bei allen gefallen

Nach der Aktuellen Stunde zum Thema Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln und den Folgen für die Kieler Stadtgesellschaft stellt die SSW-Ratsfraktion fest: Ein erster Aufschlag wurde gemacht, aber ein Bewusstsein für die Tragweite der kommenden Herausforderungen ist noch längst nicht überall vorhanden. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen