Pressemitteilung · 26.06.2010 Minderheitenprotest: 14.000 Stimmen fordern endlich eine Antwort von Peter Harry Carstensen

Anlässlich der heutigen Protestaktionen der dänischen Minderheit in Flensburg, Schleswig, Süderbrarup, Eckernförde, Husum, Leck und Westerland erklärt die Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Anke Spoorendonk:

"Wir gratulieren Peter Harry Carstensen und seiner Gattin herzlich zur kirchlichen Hochszeit und wünschen ihm privat alles Gute. Der Ministerpräsident wird heute wieder daran erinnert worden sein, dass gleiche Augenhöhe die Voraussetzung für eine harmonische Beziehung ist. Das gilt auch für das deutsch-dänische Verhältnis im Grenzland.

Heute haben mehr als 14.000 Eltern, Kinder und andere Angehörige der Minderheit im ganzen Landesteil Schleswig protestiert, weil sie nicht akzeptieren wollen, dass der Landeshaushalt durch die Ungleichbehandlung von deutschen und dänischen Schulkindern saniert werden soll. Die Protestaktionen wurden von dänischen Parlamentsabgeordneten ebenso wie von CDU-Kommunalpolitikern unterstützt, die ganz offensichtlich ein besseres Gespür für die Balance im Grenzland haben.

Während Peter Harry Carstensen heute sein Jawort gab, haben mehr als 14.000 Stimmen lautstark eine Antwort von ihm eingefordert, die er der Minderheit bisher schuldig geblieben ist.Es ist ein untrügliches Krisenzeichen für eine Beziehung, wenn eine Seite der anderen nur noch ausweicht. Wir fordern den Ministerpräsidenten nochmals auf, sich endlich offen den Argumenten der dänischen Minderheit und der dänischen Regierung zu stellen."

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 26.01.2021 Die Menschen brauchen klare Perspektiven

Zum Perspektivplan der Landesregierung über Lockerungen der Coronamaßnahmen erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 27.01.2021 Nie war der digitale Unterricht wichtiger als jetzt!

Frau Prien, bei allem Respekt den ich für Sie und ihre Zuständigkeiten habe, die Bürgerinnen und Bürger müssen sich auf Ihre Ankündigungen verlassen können.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 26.01.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Stadt hat Tragweite des Höffner-Skandals unterschätzt: Möbelunternehmen muss jetzt geradestehen

Die SSW-Ratsfraktion ist irritiert darüber, dass Verwaltung und Teile der Selbstverwaltung offenbar schon seit Ende November über die Umweltzerstörungen auf dem Möbel Höffner-Gelände informiert waren. Verwaltung und Selbstverwaltung müssen jetzt dafür sorgen, dass Höffner die gerodeten Flächen wirksam ausgleicht. Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen