Pressemitteilung · 26.04.2022 Stefan Seidler: Minderheitensekretariat erhält mehr Bundesgelder

"Es ist eine gute Nachricht, dass das Minderheitensekretariat weiterhin Mittel aus dem Bundeshaushalt erhält. Nach den bisherigen und uns vorliegenden Haushaltsplänen ist inzwischen endlich auch eine Erhöhung der Zuschüsse für das Minderheitensekretariat in Berlin um 98.000 Euro vorgesehen. Dabei handelt es sich um etwa eine Verdopplung des bisherigen Etats.

Das meldet der SSW-Bundestagsabgeordnete Stefan Seidler. Das Minderheitensekretariat unterstützt den Minderheitenrat als zentrale Bindestelle der vier autochthonen Minderheiten in Deutschland und vertritt diese gegenüber der Politik. "Dass der Bund seine Verantwortung gegenüber den vier nationalen Minderheiten wahrnimmt, dafür hatte ich mich in den Haushaltsverhandlungen im Deutschen Bundestag eingesetzt", erklärt Seidler.

"Die Minderheiten sind zwingend auf Unterstützung durch Bundesmittel angewiesen. In einer vielfältigen Demokratie steht der Staat in der Pflicht, Sprache und Kultur der Minderheiten zu schützen - das kostet Geld. Die Bewahrung der Traditionen und des kulturellen Erbes stellt für uns alle eine Bereicherung dar. Daher bin ich froh, dass wir hier gemeinsam Erfolg hatten und das Minderheitensekretariat als zentrale Stimme nun stärker gefördert wird. Der SSW im Bundestag macht den Unterschied", unterstreicht der Flensburger Abgeordnete.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 11.07.2024 Ein bitterer Tag für die Minderheitensprachen

In einem Änderungsantrag zum neuen Hochschulgesetz (20/1526) hat sich der SSW für eine Sonderregelung bei der Besetzung von Professuren in Regional- und Minderheitensprachen eingesetzt. Dieser wurde heute im Bildungsausschuss abgelehnt. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 19.07.2024 Pädagogische Arbeit in unseren Kitas sichern

„Trotz Vorschaltgesetz bleiben Unsicherheiten und Herausforderungen“

Weiterlesen

Rede · 19.07.2024 Verfassungsschutzbericht 2023: Die größte Gefahr geht vom Rechtsextremismus aus

„Auf Worte folgen Taten. Sprache ist wichtig. Es geht um Framing, um Deutungshoheit und Themensetzen sowie letztlich auch um Beeinflussung. Die Mitte der Gesellschaft wird zunehmend empfänglich für extremistische und demokratiefeindliche Positionen.“

Weiterlesen