Pressemitteilung · 27.05.2016 Neues aus dem CDU-Schrank der Geschmacklosigkeiten

Lars Harms zur Forderung des CDU-Fraktionsvorsitzenden Daniel Günther nach einer Residenzpflicht für Minister:

Dass die CDU mittlerweile unschlagbar ist, wenn es um politischen Limbo geht, haben die Herren Günther und Liebing mehrfach unter Beweis gestellt. Nach Abschiebe-TV und Schweinefleisch-Debatte folgt nun also der nächste Vorschlag aus dem CDU-Schrank der Geschmacklosigkeiten: Daniel Günther fordert eine Residenzpflicht für Minister. 

Was der Wohnort eines Menschen über die Qualität seiner Arbeit aussagen soll, ist mir ebenso so rätselhaft wie die pauschale Aussage Günthers, die CDU würde nicht auf die Idee kommen, den Lebenspartner Ole von Beusts in ein Kabinett zu berufen. 

Für uns als SSW ist und bleibt die Qualifikation maßgebend dafür, ob jemand kabinettfähig ist oder nicht. Wohnortkriterien sind hier genau so fehl am Platz wie Anforderungen an das familiäre Umfeld. Das Mittelalter ist vorbei, Herr Günther! 

Hamburg und Schleswig-Holstein arbeiten heute so gut zusammen wie nie zuvor. Zwischen den beiden Bundesländern zu pendeln ist gelebter Alltag vieler zehntausender Menschen, ohne dass ihre Arbeit darunter leidet oder gar die Welt untergeht. 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 12.05.2022 Lars Harms übernimmt Vorsitz der SSW-Fraktion

Die SSW-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag hat heute im Kieler Landeshaus Lars Harms zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Die Abstimmung für den 57-Jährigen Abgeordneten aus Husum fiel einstimmig aus.

Weiterlesen

Pressemitteilung · 13.05.2022 Seidler zu 9-Euro-Ticket: Guter ÖPNV ökologische und soziale Frage

Der Flensburger Abgeordnete hat in der Debatte im Bundestag zum 9-Euro-Ticket klar gemacht, dass die Verkehrspolitik der Regierung sich nicht auf eine zeitlich begrenzte Vergünstigung des Nahverkehrs beschränken darf, welche ohne nachhaltigen Effekt zu verpuffen droht.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 13.05.2022 SSW-Ratsfraktion Kiel zu steigenden Lebensmittel- und Energiepreisen: Bekämpfung sozialer Härten in den Fokus nehmen

Die Folgen des Kriegs in der Ukraine sind auch in Kiel spürbar. Die Energie- und Lebensmittelpreise steigen immer weiter, die Tafeln kommen an ihr Limit. Die SSW-Ratsfraktion hat eine Aktuelle Stunde für die kommende Sitzung der Ratsversammlung beantragt. Ziel ist, eine Diskussion zu eröffnen, wie die Kieler Kommunalpolitik ihren Fokus auf die drängenden sozialen Fragen legen kann um die notwendigen Maßnahmen zu erarbeiten damit die sich jetzt schon abzeichnenden Härten für die Kieler Bevölkerung abgefedert werden können. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen