Pressemitteilung · 21.01.2014 Rahmenplan Neustadt gründlich neu planen: SSW fordert Diskussion

Der Rahmenplan Neustadt soll fortgeschrieben werden. Dazu liegen dem Stadt- und Umweltplanungsausschuss (SUPA) eine entsprechende Vorlage und eine detaillierte Karte vor, über die auf der heutige Sitzung abgestimmt werden soll. „Die Bürgerinnen und Bürger der Neustadt sowie einige Besitzer von Mehrfamilienhäusern haben bereits im Rahmen der Beteiligungsverfahren Bedenken an einzelnen Vorhaben geäußert. Ich kann nicht erkennen, dass diese im Plan berücksichtigt worden sind“, sagt Dirk Jäger, bürgerliches Mitglied im SUPA für den SSW. Die Neustadt sei ein Stadtteil mit Problemen, aber auch mit viel Potenzial und Ideen, die allerdings bei einer Hauruck-Aktion im Keime erstickt würden. „Ohne vernünftige Überarbeitung und Diskussion wird der SSW der Fortschreibung daher nicht zustimmen.“ 

 

Eine Planung, die Früchte tragen soll, ist auf die Kooperation der Nachbarn und Anlieger angewiesen. Darum wird der SSW eine Erste Lesung beantragen, damit noch einmal in Ruhe über alle Details wie einen Hotelbau am Niro-Hafen und eine Siedlungsbebauung am Standort des Sky-Marktes in der Steinstraße nachgedacht werden kann. 

 


Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 01.12.2020 SSW-Ratsfraktion zu den Kieler Haushaltsberatungen

Die SSW-Ratsfraktion vermisst den Gestaltungswillen einer Mehrheitskooperation in den von SPD, Grünen und FDP vorgelegten Anträgen zum Kieler Haushalt 2021. Die einzige wegweisende Entscheidung, auf die sie sich einigen konnten, geht auf einen SSW-Vorstoß zurück. Dazu erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · SSW-Ungdom · 30.11.2020 Gemeinsamer Einsatz für Coronainformationen auf dänisch und friesisch

Der Landesverband des SSWUngdom und die GRÜNE JUGEND Flensburg setzen sich für dänisch- und friesischsprachige Informationen zum Coronavirus ein.

Weiterlesen
Jette Waldinger-Thiering

Rede · 27.11.2020 Schwangerschaftsabbruch ist kein Verbrechen

„Der § 218 kriminalisiert Frauen und darum muss er weg. Das wäre der entscheidende Schritt, damit Frauen nicht das Gefühl haben, dass sie auf ihrem schweren Weg allein gelassen werden.“

Weiterlesen