Pressemitteilung · 23.03.2011 SSW begrüßt großen Sprung bei der friesischen Beschilderung

Der SSW begrüßt, dass die Landesregierung im März und April die friesischsprachige Beschilderung an öffentlichen Gebäuden in Nordfriesland weiter ausbauen will. „Nachdem es eine längere Ruhephase gegeben hat, erhalten allein innerhalb der nächsten zwei Monate 23 Landesgebäude im Kreisgebiet eine friesische Bezeich-nung. Dies ist noch ein großer Sprung zur Umsetzung des Friesisch-Gesetzes“, sagt der parlamentarische Geschäftsführer der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms.

„In den nächsten beiden Monaten will die Landesregierung die Gebäude des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz, die Förstereien sowie die Hafen- , Fischerei- und Seeämter in Nordfriesland zweisprachig beschildern. Die regionalen Abteilungen der Landwirtschaftskammer und Einrichtungen der Deutschen Rentenversicherung werden folgen. Damit wird die lebendige friesische Kultur wieder ein Stück mehr für Einheimische und Besucher erlebbar“, erklärt der friesische Landtagsabgeordnete Harms.

Die Pläne der Landesregierung zum Ausbau der zweisprachigen Beschilderung gemäß dem Friesisch-Gesetz gehen aus ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Lars Harms (Landtags-Drucksache 17/1351) hervor.


Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen