Pressemitteilung · 05.11.2008 SSW, FDP und Grüne begrüßen Wende Marnettes beim SPNV-Wettbewerb

Die Oppositionsfraktionen FDP, Bündnis 90/Die Grünen und SSW begrüßen unisono die Absicht des Wirtschaftsministers Werner Marnette, Strecken im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) ab 2009 wieder öffentlich auszuschreiben. Hierzu erklären die wirtschaftspolitischen Sprecher Heiner Garg (FDP), Detlef Matthiesen (Grüne) und Lars Harms (SSW):

„Der neue Wirtschafts- und Verkehrsminister erfüllt voll und ganz die Forderungen der Opposition. Die regionalen Bahnnetze ‚Nord‘ und ‚Mitte‘ werden wieder im offenen Wettbewerb vergeben, statt durch Diktat des Wirtschaftsministers. Damit bekommen wir endlich die Transparenz, Diskriminierungsfreiheit und Rechtssicherheit, die die Große Koalition und vor allem der Vorgänger von Minister Marnette bisher abgelehnt haben. Zwielichtige Vergabeverfahren wie die des Bahnnetzes ‚Ost‘ an die Deutsche Bahn AG durch Minister Austermann gehören damit hoffentlich für immer der Vergangenheit an.“

Die drei Oppositionsparteien hatten bereits im Februar 2008 in einem gemeinsamen Antrag (Drs. 16/1886) gefordert, Verkehrsleistungen im Schienenverkehr konsequent auszuschreiben. Diese Forderung war sowohl vom damaligen Verkehrsminister Dietrich Austermann (CDU) als auch von den Landtagsfraktionen der CDU und der SPD zurückgewiesen worden.

Heute hat Minister Marnette im Wirtschaftsausschuss dargelegt, dass das Wirtschaftsministerium bei der Vergabe der Netze Nord und Mitte ein offenes Ausschreibungsverfahren durchführen will. Dabei soll auch eine Ausschreibung in Teillosen möglich gemacht werden, wie die Opposition es gefordert hat. So erhielten auch kleinere Anbieter eine Chance im Wettbewerb um die Bahnstrecken.


Verantwortlich:

Für die FDP
Christian Albrecht
Pressesprecher
Tel.: 0431 / 988 - 1488

Für Bündnis 90/die Grünen
Claudia Jacob
Pressesprecherin
Tel.: 0431 / 988 – 1503

Für den SSW
Lars Bethge
Pressesprecher
Tel.: 0431 / 988 - 1383


Weitere Artikel

Rede · 28.10.2020 Eine Endlagersuche muss auf wissenschaftlichen Untersuchungen und Grundlagen basieren

Wenn Söder bereits im Vorfeld ankündigt, das Untersuchungsverfahren nicht zu akzeptieren, sollte Bayern den Zuschlag bekommen ist das keine vertrauensbildende Aussage bei einem politisch hochbrisanten Thema. Ein solches Trumpsches Verhalten ist destruktiv, es schürt Misstrauen und untergräbt den bundesweiten Prozess.

Weiterlesen

Rede · 28.10.2020 Europa muss Corona im solidarischen Verbund bekämpfen

„Nur gemeinsam kommen wir voran. Wenn wir gemeinsam gute Lösungen auf den Weg bringen, können wir die Pandemie besiegen“

Weiterlesen

Pressemitteilung · 28.10.2020 Covid-19: SSW-Abgeordnete negativ getestet

Trotz negativer Schnelltests haben die drei Landtagspolitiker des SSW jetzt angekündigt, sich bis Dienstag in freiwillige Quarantäne zu begeben.

Weiterlesen