Pressemitteilung · 13.12.2000 Standardöffnung bei Kindertagesstätten war ein Fehler

Anlässlich der heutigen Demonstration vor dem Kieler Landeshaus gegen die Öffnung von Standards für Kindertageseinrichtungen erklärte die sozialpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Silke Hinrichsen:

„Wir begrüßen, dass auch die SPD endlich zur Vernunft gekommen ist. Die Erwägung von Standardsenkungen für Kindertagesstätten war ein Fehler.

Kindertagesstätten sind mehr als Parkplätze, wo Eltern ihre Kinder abgeben können, wenn sie arbeiten wollen. Sie sind Orte, wo Kinder soziales Verhalten einüben und grundlegende Fertigkeiten erlernen. Diesen Ansprüchen können sie aber nur gerecht werden, wenn sie personell und sachlich ausreichend ausgestattet sind.

Wir wollen das unsere Kinder im ganzen Land gleiche Startbedingungen ins Leben haben. Das wäre durch die Pläne der Landesregierung gefährdet worden."

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 22.01.2021 SSW-Ratsfraktion: Höffner muss Umweltschäden ausgleichen und Verwaltung muss lückenlos informieren

Die Kieler SSW-Ratsfraktion verurteilt die Umweltverstöße von Möbel Höffner auf ihrem Baugelände am Prüner Schlag und missbilligt die dazugehörige Informationspolitik der Verwaltung. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2021 Kieler SSW-Ratsfraktion zur ÖPNV-Verbesserung: Die Ampel bleibt rot

Die Ampel-Kooperation hat ihre konkreten Pläne zur Verbesserung des Kieler ÖPNV wieder eingestampft und stimmte ihren viel zu vagen Ratsantrag „Angebotsverbesserung ÖPNV“ (Drs. 1127/2020) gegen alle konstruktiven Änderungsanträge aus der Opposition durch. Dazu erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Meldung · 21.01.2021 Kreis Schleswig-Flensburg Gratis Schülerbeförderung: Jetzt auch für die dänische Minderheit

Die Proteste haben sich ausgezahlt: Nachdem sich eine politische Mehrheit im Kreistag Schleswig-Flensburg monatelang geweigert hatte, die Schüler der dänischen Minderheit in den kostenlosen Schülerverkehr mit aufzunehmen, wird das Land jetzt die Kosten übernehmen. 

Weiterlesen