Pressemitteilung · 09.05.2018 Vom Skandal zum Alltag

Zur Diskussion um die Unterrichtversorgung erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Dass es auch einer CDU-Bildungsministerin nicht gelingt, die hundertprozentige Unterrichtsversorgung über Nacht herzustellen: Geschenkt. Hat auch niemand mit gerechnet. 

Dass es auch einer CDU-Bildungsministerin nicht gelingt, über Nacht den Umstand zu beheben, dass sich eine bessere Unterrichtsversorgung kurz-, oder mittelfristig nur über den Einsatz von nicht- oder nicht fertig ausgebildeten Lehrkräften erreichen lässt: Schwamm drüber. Auch damit hat keiner gerechnet. 

Wenn mir all dies dennoch sauer aufstößt, dann weil die CDU vor der Wahl den Mund so unglaublich voll genommen und den Menschen Hoffnungen gemacht hat, die schlicht nicht zu erfüllen sind. Was wurden seinerzeit Katastrophenszenarien und Skandale an die Wand gemalt – zu Rahmenbedingungen, die heute stillschweigend gelebter Jamaika-Alltag sind. Die Landesregierung sollten den Menschen endlich reinen Wein einschenken; dass die vollmundigen Wahlversprechen heiße Luft waren und für Jamaika am Ende nur eine Schulform oben auf der Agenda steht: Die Gymnasien. Das wäre wenigstens ehrlich. 

Weitere Artikel

Jette Waldinger-Thiering

Rede · 27.11.2020 Schwangerschaftsabbruch ist kein Verbrechen

„Der § 218 kriminalisiert Frauen und darum muss er weg. Das wäre der entscheidende Schritt, damit Frauen nicht das Gefühl haben, dass sie auf ihrem schweren Weg allein gelassen werden.“

Weiterlesen

Rede · 27.11.2020 Soziokulturelle Akteure müssen endlich auch gefördert werden

„Gelebte Kultur in lokalen Kultureinrichtungen, Gesellschaftskultur in ihrem besten Sinne, an der ist zumindest dem SSW besonders gelegen.“

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flensburg · 27.11.2020 Engelsby atmet auf! Finanzierung der Sanierungsarbeiten im Engelsby-Center gesichert

„Flensburg ist eine Stadt, die durch die Aktivitäten der dänischen Minderheit bereichert wird. Das wurde im Finanzausschuss durch diesen Beschluss gewürdigt. Ich bin sehr erleichtert.“

Weiterlesen