Pressemitteilung · 27.11.2013 Alternative prüfen: SSW will kein Hin und Her bei Zweitem Bürgermeister

Die Ratsmitglieder fielen aus allen Wolken, als letzten Freitag die Flensburger Verwaltung die Besetzung des abgeschafften Postens des Zweiten Bürgermeisters ankündigte.

SSW-Fraktionsvorsitzende Susanne Schäfer-Quäck: „Wir haben schließlich aus gutem Grund vor zwei Jahren den Posten des Zweiten Bürgermeisters abgeschafft. Dass er nun quasi durch die Hintertür wieder eingeführt werden soll, ist falsch. Der SSW setzt sich dafür ein, vor einer Berufung alle Alternativen zu prüfen. Der SSW will kein Hin und Her beim Zweiten Bürgermeister.“

Der SSW legt zusammen mit anderen Fraktionen einen entsprechenden Prüfauftrag für die nächste Hauptausschusssitzung am 3. Dezember vor. Schäfer-Quäck: „Ich denke, dass nicht weniger als unsere Glaubwürdigkeit auf dem Spiel steht. Die Flensburger Ratsversammlung  sollte die Besetzung des Zweiten Bürgermeisters sorgfältig und in Ruhe prüfen. Die Situation ist weder ungewöhnlich noch drängend. Natürlich muss die Vertretung des Oberbürgermeisters geregelt werden. Ich bin mir allerdings sicher, dass diese nicht zwangsläufig eines Zweiten Bürgermeisters bedarf.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 01.12.2020 SSW-Ratsfraktion zu den Kieler Haushaltsberatungen

Die SSW-Ratsfraktion vermisst den Gestaltungswillen einer Mehrheitskooperation in den von SPD, Grünen und FDP vorgelegten Anträgen zum Kieler Haushalt 2021. Die einzige wegweisende Entscheidung, auf die sie sich einigen konnten, geht auf einen SSW-Vorstoß zurück. Dazu erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · SSW-Ungdom · 30.11.2020 Gemeinsamer Einsatz für Coronainformationen auf dänisch und friesisch

Der Landesverband des SSWUngdom und die GRÜNE JUGEND Flensburg setzen sich für dänisch- und friesischsprachige Informationen zum Coronavirus ein.

Weiterlesen
Jette Waldinger-Thiering

Rede · 27.11.2020 Schwangerschaftsabbruch ist kein Verbrechen

„Der § 218 kriminalisiert Frauen und darum muss er weg. Das wäre der entscheidende Schritt, damit Frauen nicht das Gefühl haben, dass sie auf ihrem schweren Weg allein gelassen werden.“

Weiterlesen