Pressemitteilung · Kiel · 18.11.2020 SSW-Ratsfraktion Kiel setzt Zeichen und tagt im Rathaus

Die Kieler SSW-Ratsfraktion hat für die kommende Ratssitzung keine eigenen Anträge eingereicht, weil sie an der Sitzung nicht teilnehmen wird. Der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Ratsherr Marcel Schmidt, und die stellvertretende Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Dr. Susanna Swoboda, erklären dazu:

„Wir halten den Umzug der Ratsversammlung für einen Fehler. Abgesehen davon, dass die Debatte darüber völlig aus dem Ruder gelaufen ist, fallen für den Umzug Kosten an, die unserer Auffassung nach nicht gerechtfertigt sind. Das Büro des Stadtpräsidenten hat die Möglichkeit der Nutzung des Ratssaals unter Corona-Bedingungen detailliert geprüft und kommt zu dem eindeutigen Ergebnis, dass der Ratssaal auch während der Ratsversammlungen allen epidemiologischen Erfordernissen genügt. Der teure Umzug ins Schloss ist nicht erforderlich.

Es wäre sinnvoller gewesen, auf den Umzug zu verzichten. Und es wäre nachhaltiger gewesen, einen Teil der Summe, die jetzt für den Umzug verschwendet wird, zusammen mit den Summen, die nun jeden Monat für die Sitzung im Schloss gezahlt werden müssen, in den Ratssaal zu investieren, um die Arbeitsbedingungen dort zu verbessern. Mit unseren in diese Richtung gehenden Appellen an Vernunft und Nachhaltigkeit sind wir bei der Mehrheit der Ratsversammlung jedoch nicht durchgedrungen.

Für uns ist es wichtig, vor diesem Hintergrund nun ein Zeichen zu setzen. Parallel zur Ratsversammlung im Schloss, der wir im November fernbleiben werden, werden wir eine Fraktionssitzung im Rathaus durchführen. Zu besprechen gibt es genug: zum Beispiel die von Fakten unberührte Ablehnung eines Böllerverbots durch die Mehrheit in der Ratsversammlung, die anstehenden Haushaltsberatungen in Zeiten knapper Kassen und den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie oder die Probleme der Kulturszene und der Kulturschaffenden, von denen einige um ihre wirtschaftliche Existenz kämpfen. Und nicht zuletzt die Frage, wie man den Fairtrade-Gedanken und nachhaltige Gewerbeansiedlung ins Bewusstsein rückt und entsprechende Leitplanken in die kommunale Wirtschaftsförderung integriert, damit Gute Arbeit im Kieler Handel weiterhin zum Standard gehört und so etwas wie die Ansiedlung von Primark nicht noch einmal passiert. Schließlich wird die Wirtschaft in Kiel viele Impulse benötigen, um die durch die Corona-Pandemie entstandene Krise zu überwinden. Wir müssen Impulse geben, die nachhaltiges und faires Wirtschaften fördern. Auch ohne Festsaal und Schloss werden wir handfeste politische Arbeit leisten."

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 20.11.2020 Warum die SSW-Ratsfraktion Kiel der November-Ratssitzung im Schloss ferngeblieben ist

Die Kieler SSW-Ratsfraktion hat mit ihrer Nichtteilnahme an der ersten Ratssitzung im Festsaal des Kieler Schlosses ein Zeichen gesetzt: Der Umzug der Ratsversammlung ist ein teurer und nach Prüfung des Stadtpräsidenten unnötiger Vorgang, der Politikverdrossenheit provoziert und das Stadtparlament von der Kieler Bevölkerung entfremdet. Dazu erklären Ratsherr Marcel Schmidt und Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda, Vorsitzender und stellvertretende Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 16.11.2020 SSW-Ratsfraktion für Böller-Verbot auch in Kiel: von den modernen Nachbarn lernen

Die Niederlande haben das Silvesterfeuerwerk für den kommenden Jahreswechsel verboten, um die Krankenhäuser in der Corona-Krise zu entlasten. Die SSW-Ratsfraktion befürwortet das Vorgehen und spricht sich dafür aus, ebenso wie es in Köln bereits geschieht, ein Böller-Verbot in Kiel in Erwägung zu ziehen. Dazu erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 13.11.2020 Stadtspitze verschleppt Klärung von Fraktionsmitarbeiter*innen-Status: SSW-Ratsfraktion Kiel schaltet Kommunalaufsicht ein

Mit der Zustimmung zur Streichung der Stellen der Fraktionsmitarbeiter*innen aus dem städtischen Stellenplan hat sich die Verwaltung von der Selbstverwaltung einen Wunsch erfüllen lassen, der zu erheblichen Unsicherheiten über die sozialversicherungsrechtliche Absicherung dieser Beschäftigten sowie zum Status der Fraktionen geführt hat. Ihrem Versprechen, diese Unsicherheiten aufzulösen, kommt die Verwaltung seit nunmehr einem Jahr nicht nach. Daher hat die SSW-Ratsfraktion nun die Kommunalaufsicht eingeschaltet. Dazu erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion:

Weiterlesen