Pressemitteilung · Kiel · 23.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Sichtachsen durch Umweltfrevel - Höffner darf nicht ungehindert Tatsachen schaffen

Der BUND hat Vorwürfe geäußert, dass Möbel Höffner mit den Rodungen am Prüner Schlag Tatsachen geschaffen hat, indem es Sichtachsen herstellte, die dem Unternehmen nützen. Die SSW-Ratsfraktion Kiel unterstützt die Naturschutzorganisation in der Auffassung, dass der Konzern durch sein Vorgehen keinen Vorteil erzielen darf. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Der BUND wirft Möbel Höffner vor, durch die Abholzungen auf den Ausgleichsflächen am Prüner Schlag Sichtachsen zu den dort entstehenden Gebäuden hergestellt zu haben. Die Resultate dieses Vorfalls, der vom Möbelkonzern als Versehen eines einzelnen Baggerfahrers deklariert wird, bieten Höffner eindeutige Vorteile. Wir können die Auffassung vom BUND sehr gut nachvollziehen. Es ist ein falsches Zeichen, wenn wir zulassen, dass Höffner aus dieser Fehlleistung auch noch Nutzen schlagen kann: Das Verhalten darf sich unterm Strich nicht für den Konzern lohnen, ansonsten setzen wir fatale Anreize für andere Vorhabenträger, die mit ihren Umweltauflagen nicht zufrieden sind.

In der gleichen Veröffentlichung widerspricht der BUND den Aussagen der Landeshauptstadt Kiel, dass Neuanpflanzungen erst ab Herbst möglich seien. Wir sind irritiert, dass die Fachleute über die Wiederherstellung der Begrünung und die verschiedenen Zeitpunkte so unterschiedliche Auffassungen haben. Deswegen fordern wir, dass die Umweltverbände wie z.B. BUND und NABU in die Aufarbeitung und Wiederherstellung der zerstörten Grünflächen miteinbezogen werden. Wir würden es begrüßen, wenn diesbezüglich ein einheitlicher Standpunkt entwickelt werden kann, denn Baumfällungen sind momentan ein Thema, das nicht nur Kiel bewegt.

Wir schließen uns den Vorschlägen des BUND zur konkreten Neubepflanzung der gerodeten Gebiete an. Die Anpflanzung von bereits hochgewachsenen Bäumen und Büschen bietet einen wesentlichen ästhetischen Mehrwert. Wir würden lieber möglichst schnell auf eine neue Bepflanzung schauen, als auf den Möbelmarkt, dessen äußere Gestaltung im Bauausschuss bereits kontrovers diskutiert worden ist.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 23.06.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Anteil von 30% sozialem Wohnungsbau muss eingehalten werden

Zu dem geplanten Wohnungsbauprojekt an der Schwentinemündung und der zu erwartenden Unterschreitung der 30%-Quote für sozial geförderten Wohnraum bei diesem Projekt sagt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.06.2021 Mehr Wohnungen für die KiWoG – mehr bezahlbarer Wohnraum für Kiel

Der Kieler Mieterverein und der Gewerkschaftsbund in der Kiel Region sprechen sich dafür aus, den Wohnungsbestand der Kieler Wohnungsgesellschaft entschieden zu vergrößern. Die SSW-Ratsfraktion teilt diese Forderung vollumfänglich und freut sich über den starken Rückhalt für eine am Menschen ausgerichtete Wohnungspolitik. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 18.06.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Kurze Schulwege sind besser

Deutlich mehr als ein Drittel der Schüler*innen der dänischen Schule in Dänischenhagen, der Jernved Danske Skole, kommt aus Kiel. Dazu erklären Marcel Schmidt, Fraktionsvorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel, und Dr. Susanna Swoboda, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion:

Weiterlesen