Pressemitteilung · 18.11.2009 Der SSW gratuliert der Schleswigschen Partei

Der SSW gratuliert der Partei der deutschen Minderheit, Schleswigsche Partei (SP), zum gestrigen Wahlerfolg bei den Kommunalwahlen in Dänemark. „Der Stimmenzuwachs um 22,6 % ist ein riesiger Erfolg für die deutsche Minderheit und auch ein gewaltiger Schub für die Minderheiten- und Regionalpolitik im deutsch-dänischen Grenzland“, freut sich der SSW-Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete Flemming Meyer.

„Die SP hat sich in diesem Wahlkampf so stark wie noch nie als regionale Alternative zu den dänischen Parteien präsentiert. Der Zuwachs an Stimmen und Mandaten ist ein deutliches Zeichen dafür, dass diese Strategie aufgegangen ist. Ganz offensichtlich gehen die historisch bedingten Ressentiments gegen die deutsche Minderheit in Süddänemark zurück. Dieses ist nicht nur ein positives Signal für das Zusammenleben von Mehrheit und Minderheit im Grenzland. Es ist auch ein gutes Fundament, um gemeinsam eine moderne Minderheiten- und Regionalpolitik in unserer Region voranzutreiben“, erklärt der SSW-Parteichef.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen