Pressemitteilung · 25.03.2023 SSW-Landesparteitag zur Kommunalwahl 2023 Der SSW will die Gleichstellung der Angebote für die dänische Minderheit und die friesische Volksgruppe in den Kreisen und Kommunen!

Sybilla Nitsch, stellvertretende SSW-Landesvorsitzende, Rede zu TOP 5 – Diskussion og beslutning om SSWs kommunalpolitiske målsætninger til kommunalvalget 2023/ Diskussion und Beschluss über die Kommunalpolitischen Leitlinien des SSW zur Kommunalwahl 2023

Flensborg, den 25.03.2023

Es gilt das gesprochene Wort. 


Kære venner, liiwe waane, 
når SSW går til valg går mindretallet til valg.
Sådan har det været før i tiden og sådan er det også idag, når borgerne den 14. maj kan stemme til kommunalvalget i Slesvig-Holsten. SSW stiller op med egne kandidater overalt der hvor mindretallene er stærke og hvor vi har egne insitutioner og foreninger der skal understøttes af kommunerne.
Som mindretals parti er det danske mindretal og frisernes ve og vel en af vores vigtigste mærkesager.
Mindretalspolitikken er i den grad SSWs dna og eksistensberettigelse. 

Vi har i de sidste år opnået rigtig mange fremskridt i landet og nu også i Berlin når det drejer sig om mindretalspolitikken.
Men også i kredsene og kommunerne har SSW gjort en forskel på dette vigtige felt.
I Nordfrisland har kredsdagsgruppen og Husums byrådsgruppe sørget for tilskud til Husumhus. I kredsen Slesvig-Flensborg af kredsdagsgruppen med succes kæmpet for gratis buskørsel for de danske elever. I Kiel har byrådsgruppen opnået tilskud til den danske bogbus og Egernførde bliver bibliotekernes udlån finanseret på lige fod. I Flensborg har byrådsgruppen opnået tilskud til Engelsby Centret og til renoveringen af Gustav Johansen. I Harreslev har vores kommunerådsmedlemmer sørget for tilskud til en tilkørsel for den danske skole. I Vimmersbøl og omegn har vores SSW-folk sørget for investionstilskud for det nye dagtilbud.

Og og og...jeg kunne blive ved.
Alt dette har SSW selvfølgelig ikke opnået alene.
Kære venner, det er altid SSW der tager initiativ for at sikre ligestillingen for mindretallene i kommunerne.
Uden SSW er der ingen fremskridt i mindretalspolitikken.
I kommunerne er vi kommet langt, men desværre ikke langt nok. Problemet er især kommunernes tilskud til de danske skolefritidsordninger.
Selv om SSW i Flensborg og Husum og en del andre har sikret ligestilling på dette vigtige område, er der rigtig mange kommuner, som stadigvæk ikke vil betale det samme beløb for de danske tilbud selv om de betaler for de tyske tilbud.
I året 2023 kan det simpelthen ikke være rigtigt, at vi stadigvæk ikke har ligestilling på dette område.
Derfor er det så vigtigt, at styrke SSW i kredsene og kommunerne.
Kun en stærk SSW kan sikre mindretallenes ligestilling.  

Die kulturelle und sprachliche Vielfalt ist eine Besonderheit des Nordens. Das Miteinander von deutscher, dänischer und friesischer Kultur und der Kultur der Sinti und Roma gibt unserer Region einen kulturellen Reichtum, der in Deutschland einzigartig ist.
Er bereichert nicht nur das Leben der Menschen in Schleswig-Holstein, sondern ist auch für Touristen und andere Gäste interessant.
Die kulturelle Vielfalt lebt aber nicht von selbst. Sie muss geschätzt, gepflegt und auch finanziell gefördert werden. 

Gerade die Kommunen im Norden haben eine besondere Verantwortung für die Minder¬heitenpolitik, weil hier das natürliche Miteinander von Minderheit und Mehrheits¬bevölkerung gelebt wird. Für uns als Partei der dänischen Minderheit und der nationalen Friesen hat die Gleichbehandlung der Minderheiten in Schleswig-Holstein einen sehr hohen Stellenwert.
Der SSW setzt sich dafür ein, dass alle Kommunen im Norden eine vorbildliche Minderheitenpolitik führen.

Der Schutz und die Förderung von nationalen Minderheiten ist in der schleswig-holsteinischen Landesverfassung festgeschrieben und gilt ebenso für die Kommunen des Landes.
Darum müssen die Schulen der dänischen Minderheit und deren weitere Angebote finanziell genauso behandelt werden wie öffentliche Schulen und Angebote.
Dies gilt u.a. für die offenen Ganztagsangebote der dänischen Schulen in Südschleswig.

Leider weigern sich zu viele Kommunen im Landesteil Schleswig die Angebote des offenen Ganztags der dänischen Schulen finanziell zu mit dem gleichen Betrag wie die deutschen Angebote zu unterstützen.
Oft heißt es dies seien ja freiwilligen Leistungen und hier möge doch das Land einspringen. Das ist absolut nicht in Ordnung, wenn die Kommunen gleichzeitig den offenen Ganztag der öffentlichen Schulen finanzieren.
Der dänischen Schulverein hat im Bereich des offenen Ganztages einen jährlichen Unterschuss von ca. 1.6 Millionen Euro, weil die Kommunen zu wenig oder gar nichts zahlen wollen.
Deshalb fordern wir die finanzielle Gleichstellung der offenen Ganztagsangebote der dänischen Schulen in den Kommunen. 

Auch die kulturellen Angebote der dänischen Minderheit und friesischen Volksgruppe müssen vor Ort in den Kommunen finanziell unterstützt werden.
Dies gilt auch für friesisches Theater, die dänische Bibliothek oder den dänischen Gesundheitsdienst die wertvolle Arbeit für die Minderheiten vor Ort verrichten. 

Der SSW will die Gleichstellung der Angebote für die dänische Minderheit und die friesische Volksgruppe in den Kreisen und Kommunen!

Um dies umsetzen brauchen wir einen starken SSW in unseren Kreisen und Gemeinden. Am 14. Mai also SSW wählen.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 17.06.2024 Ein herber Schlag gegen die Westküste

Zu den von Verkehrsminister Madsen verkündeten Streichungen im Bahnverkehr erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der SSW-Landtagsfraktion und Kreisvorsitzende des SSW Nordfriesland, Sybilla Nitsch:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 14.06.2024 Kiels stadteigene Betriebe: gerechte Bezahlung sicherstellen

Zu seiner Großen Anfrage zur Bezahlung der Beschäftigten der Landeshauptstadt Kiel in der gestrigen Sitzung der Kieler Ratsversammlung erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flensburg · 14.06.2024 Christian Dirschauer fordert sofortige Änderung des Rahmenplanes Hafen Ost

Landesregierung bestätigt Bedenken des SSW, dass zusätzliche Verkehre durch Verlagerung des Hafens gesundheitsgefährdend für Bewohner in der Nordstadt sein können

Weiterlesen