Pressemitteilung · 05.01.2024 Der Zweck heiligt nicht um jeden Preis die Mittel!

Zur angekündigten Protestwoche der Landwirte und den Ereignissen in Schlüttsiel erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Sybilla Nitsch:

Die Landwirtschaft steht ohne Zweifel unter enormem Druck. Insofern ist der Unmut der Landwirte nachvollziehbar und Demonstrationen ein legitimes Mittel, um diesem Nachdruck zu verleihen. Was wir aber in Schlüttsiel erlebt haben, geht weit über die Grenzen des legitimen Protests hinaus und schadet letztlich jedem noch so berechtigten Anliegen. Der Zweck heiligt eben nicht um jeden Preis die Mittel!
Die Bundesregierung hat klar signalisiert, dass sie bereit ist, der Landwirtschaft entgegen zu kommen. Das begrüße ich sehr. Und ich bin mir sicher, dass die Landwirtschaftsverbände diese Einladung zum Dialog annehmen werden.
Dass die Landwirte dennoch an der geplanten Protestwoche ab dem 8. Januar festhalten wollen, ist legitim. Aber ich kann nur an alle Beteiligten appellieren, Ausschreitungen wie in Schlüttsiel künftig konsequent zu unterbinden. Auch von den Landwirtschaftsverbänden erwarte ich hier eine klare Distanzierung von jeder Form von Gewalt.
Denn gewaltsame Proteste haben in einer demokratischen Gesellschaft nichts verloren. Im Mittelpunkt muss immer die Dialogbereitschaft stehen, und auch die öffentliche Sicherheit muss zu jedem Zeitpunkt gewährleistet sein. Alles andere wäre schlicht inakzeptabel.
 

Weitere Artikel

Rede · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · 23.02.2024 Runter von der Bremse beim Radwegebau

„Die Ziele der Radstrategie sind klar definiert. Wir können also gespannt sein, wie die Landesregierung das LRVN weiterentwickelt und ausgestaltet. Das sollte dann aber auch bald passieren.“

Weiterlesen

Pressemitteilung · 23.02.2024 Stefan Seidler: Minderheiten- und Regionalsprachen im Onlinezugangsgesetz verankern!

„Regional- und Minderheitssprachen müssen im Zuge der Digitalisierung mitgedacht werden. Zwar zeigt die Ampel in der Begründung ihres eigenen Änderungsantrags ein gewisses Bewusstsein für nationale Minderheiten – aber im Gesetzestext findet sich nichts Konkretes wieder. Dabei könnte es so einfach sein“, erklärt der SSW-Bundestagabgeordnete Stefan Seidler.

Weiterlesen