Pressemitteilung · 03.11.2017 Die Menschen erwarten klare Kante

Zu den Ergebnissen der aktuell veröffentlichten Bertelsmann-Studie zur IT-Ausstattung an den Schulen erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Es bedurfte gewiss keiner Studie, um festzustellen, dass bei der Digitalisierung der deutschen Klassenzimmer noch eine Menge Luft nach oben ist. 

Fakt ist: Es muss kräftig investiert werden, damit unsere Schulen den digitalen Anforderungen gerecht werden können. Mit Einmal-Zahlungen lässt sich der Prozess nicht bewerkstelligen, wie auch die Bertelsmann-Studie richtig herausstellt. Hier müssen dauerhafte Förderstrukturen in Milliardenhöhe geschaffen werden. Diese Mammutaufgabe kann und darf nicht überwiegend den kommunalen Schulträgern überlassen werden. Die wissen schon heute nicht mehr, wo sie das Geld hernehmen sollen. Hier müssen das Land und vor allem der Bund sich massiv finanziell einbringen.  

Die aktuelle Studie geht von einem benötigten Finanzierungsbetrag von fast 3 Milliarden Euro jährlich aus. Und in diesem ist die so wichtige Fortbildung der Lehrkräfte noch nicht einmal enthalten. 

Es gibt also reichlich zu sondieren für die Jamaika-Parteien. Die Menschen erwarten zu Recht klare Kante in diesen Fragen. Denn eine schwarze Null im Haushalt nützt ihnen gar nichts, wenn der Preis dafür ist, dass Deutschland digital noch weiter abgehängt wird.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 29.11.2021 Fehmarnbeltquerung: Der Bund hat noch ein Versprechen einzulösen!

Zum heutigen ersten Spatenstich für die Hinterlandanbindung der Fehmarnbeltquerung erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · 29.11.2021 Presseeinladung: Landesparteitag des Südschleswigschen Wählerverbands

am Sonnabend, den 4. Dezember ab 9:00 Uhr in der A.P. Møller Skolen, Fjordallee 1, 24837 Schleswig

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flensburg · 29.11.2021 Grenzüberschreitende Investitionen: SSW-Fraktion fordert zentralen Ansprechpartner für Startups im Grenzland

Susanne Schäfer-Quäck: „Die Betriebe benötigen eine 112-Option.“

Weiterlesen