Pressemitteilung · 24.05.2016 Ein guter Tag für die Familien

Zur heutigen Befassung des Kabinetts mit familienpolitischen Themen erklärt der sozialpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Mit der heutigen Kabinettsbefassung sind wir bei zwei zentralen Punkten im Kitabereich ein gutes Stück weiter: 

1. Ab dem 01.08.2016 stellen wir weitere Mittel für zusätzliche Personalausgaben in der Ganztagsbetreuung bereit. Damit wollen wir den Betreuungsschlüssel in Einrichtungen mit einer Betreuungszeit von über sieben Stunden von 1,5 auf 2 Fachkräfte pro 20 Kinder erhöhen. Dies ist ein klarer Beitrag zur Qualitätsverbesserung in diesem Bereich. Und für den SSW gilt unverändert, dass die Qualitätsverbesserung im Bereich frühkindliche Bildung an erster Stelle stehen muss.

2. Daneben werden wir den Eltern von Kitakindern ab dem 1. Januar 2017 einen nicht unerheblichen Teil der Betreuungskosten erstatten. Diese Erstattung, die im Regelfall 100 Euro beträgt, wird auf Antrag beim Landesamt für soziale Dienste monatlich ausgezahlt. Wir begrüßen ausdrücklich, dass hiervon auch Pflegeeltern profitieren. 

Unser Ziel ist und bleibt, den Zugang zur frühkindlichen Bildung grundsätzlich kostenlos zu gestalten. Doch auch vor diesem Hintergrund ist die Entlastung der Kitaeltern natürlich ein klarer Schritt in die richtige Richtung.

Weitere Artikel

Rede · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · 22.02.2024 Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen!

„Das beste Wohnungsbauprogramm nützt wenig, wenn die Auflagen durch verschachtelte Vorgaben vor Ort eine Realisierung erschweren. Überall in den mehr als 1.000 Gemeinden kann zu jeder Zeit in den jeweiligen Ausschüssen maßgeblich über Bauvorgaben beschlossen werden.“

Weiterlesen

Rede · 22.02.2024 Ein Schritt hin zur Bildungs- und Chancengerechtigkeit

„Zusammenfassend ist es jetzt wichtig, dass die vorhandene Mittel gut und effizient eingesetzt werden, um die Bildungsgerechtigkeit für unsere Schüler und Schülerinnen zu fördern und die Planung und Umsetzung nicht durch Bürokratie und Überforderung ausgebremst wird.“

Weiterlesen