Pressemitteilung · 26.01.2015 Einfach nur zum Fremdschämen

Zur heutigen Pressemitteilung der CDU-Abgeordneten Katja Rathje-Hoffmann zur Situation am UKSH Kiel erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:


Frau Rathje-Hoffmann sollte sich wirklich überlegen, ob die Situation am UKSH ein geeignetes Thema ist, um sich parteipolitisch an der Landesregierung abzuarbeiten. Die haltlosen Anschuldigungen und fachfremden Ratschläge der CDU-Abgeordneten helfen weder den Familien, die sich um ihre Angehörigen sorgen, noch den Experten, die derzeit alles tun, um den Keim im UKSH zu isolieren, noch Ministerin Alheit. Die hat sich in ihrem Umgang mit der Situation nun wirklich nichts vorzuwerfen - so viel Öffentlichkeitsarbeit und Verantwortungsbewusstsein ist vorbildlich. Ideenlosigkeit ist eine Sache, aber was die CDU hier abliefert, ist einfach nur zum Fremdschämen. 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 22.01.2021 SSW-Ratsfraktion: Höffner muss Umweltschäden ausgleichen und Verwaltung muss lückenlos informieren

Die Kieler SSW-Ratsfraktion verurteilt die Umweltverstöße von Möbel Höffner auf ihrem Baugelände am Prüner Schlag und missbilligt die dazugehörige Informationspolitik der Verwaltung. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2021 Kieler SSW-Ratsfraktion zur ÖPNV-Verbesserung: Die Ampel bleibt rot

Die Ampel-Kooperation hat ihre konkreten Pläne zur Verbesserung des Kieler ÖPNV wieder eingestampft und stimmte ihren viel zu vagen Ratsantrag „Angebotsverbesserung ÖPNV“ (Drs. 1127/2020) gegen alle konstruktiven Änderungsanträge aus der Opposition durch. Dazu erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Meldung · 21.01.2021 Kreis Schleswig-Flensburg Gratis Schülerbeförderung: Jetzt auch für die dänische Minderheit

Die Proteste haben sich ausgezahlt: Nachdem sich eine politische Mehrheit im Kreistag Schleswig-Flensburg monatelang geweigert hatte, die Schüler der dänischen Minderheit in den kostenlosen Schülerverkehr mit aufzunehmen, wird das Land jetzt die Kosten übernehmen. 

Weiterlesen