Pressemitteilung · 22.09.2008 Einladung zur SSW-Veranstaltung: Project Zero aus Sønderborg - CO2-freie Stadt auch in Flensburg? am 25.9.2008.

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit übersenden wir Ihnen eine Einladung. Sydslesvigsk Oplysningsforbundet (SOF), der SSW im Landtag und der SSW Flensburg laden ein zu einem Informations- u. Diskussionsabend zum Thema:

Project Zero aus Sønderborg –
CO2-freie Stadt auch in Flensburg?
Donnerstag den 25. September 2008, 19.30 Uhr
Dansk Centralbibliotek ”Blå Sal”
Norder-Str. 59

Unsere dänische Nachbarkommune Sønderborg hat mit dem Project Zero, die CO-2 freie Stadt, als Vision für die Zukunft in Angriff genommen. Wir haben Projektleiter Peter Rahtje eingeladen damit er das „Project Zero“ vorstellt und die Initiative ProjectZero für Flensburg wird ihre Vorstellungen für unsere Stadt präsentieren. Im Anschluss daran wollen wir mit dem Podiumsteilnehmern diskutieren, wie diese Vision auch in Flensburg und in der grenznahen Region umgesetzt werden kann? Die Podiumsteilnehmer sind:


Peter Rathje, Projektleiter von „Project Zero“ von Sønderborg.
Anke Spoorendonk, Vorsitzende des SSW im Landtag
Gerhard Bethge, SSW-Fraktionsvorsitzender in Flensburg
Hanna Fekete, Initiative Project Zero für Flensburg

Alle sind herzlich willkommen an der Diskussion teilzunehmen. Wegen des Umbaus ist nur der Seiteneingang der Bibliothek an der Marientreppe offen.

Wir bitten um Vorankündigung.


Mit freundlichen Grüßen

SSW Flensburg SSW im Landtag

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 26.01.2022 Einsamkeit darf kein Randthema oder Tabu mehr sein

„Eine zielgerichtete, präventive und im Idealfall auch aufsuchende Beratung findet kaum statt. Das müssen wir nicht zuletzt vor dem Hintergrund von Corona ändern.“

Weiterlesen

Rede · 26.01.2022 Mehr Flexibilität für die Kommunen, die es sich leisten können

„Für uns als SSW steht fest, wenn die Möglichkeit, die Straßenausbaubeiträge komplett abzuschaffen nicht mehrheitsfähig ist, dann müssten die Kosten zu mindestens auf so viele Schultern wie möglich verteilt werden.“

Weiterlesen