Pressemitteilung · 25.06.2013 Keine SSW-Stimmen für Parkstress in der Innenstadt

Die SSW Fraktion wird sich der SUPA Vorlage 33/2013 – Leitlinien „Parken Innenstadt“ in der veröffentlichten Form nicht anschließen.

 


 

Auf Seite 4, Abschnitt 3a) zweiter Absatz heißt es dort,

 


 

„Im Kernbereich resultiert daraus eine Begrenzung der Parkdauer auf eine Stunde“.

 


 

Weiter heißt es; 

 


 

„Das Parken in privater wirtschaftlich betriebenen Parkierungseinrichtungen bzw. Parkhäusern soll regelhaft für Parkdauern von mehr als 60 Minuten zur Verfügung stehen.“

 


 

Die Parkplätze der Stadt sollen also nur noch für Kurzparker bereit stehen. Parkhäuser sollen die länger Parkenden aufnehmen. Für den SSW ist dies unverständlich.

 


 

Damit werden Besucher mit längerer Parkdauer in ein Parkhaus gezwungen. Der Stadt entgehen somit nicht nur Parkeinnahmen, sondern diese werden bewusst den Parkhäusern zugespielt.

 


 

Grundsätzlich spricht sich der SSW für ein neues Parkkonzept in der Innenstadt aus, bei dem die Interessen der Einwohner, Besucher und Kunden berücksichtigt werden, z.B. dass Parkgebühren mit einem Einkauf verrechnet werden.

 

Der SSW möchte verhindern, dass die Menschen bei ihrem Arzt- oder Einkaufs- Besuch durch die Innenstadt hetzen, getrieben von der Parkzeitbegrenzung. Dies wäre für niemanden ein Vorteil.

Weitere Artikel

Jette Waldinger-Thiering

Rede · 27.11.2020 Schwangerschaftsabbruch ist kein Verbrechen

„Der § 218 kriminalisiert Frauen und darum muss er weg. Das wäre der entscheidende Schritt, damit Frauen nicht das Gefühl haben, dass sie auf ihrem schweren Weg allein gelassen werden.“

Weiterlesen

Rede · 27.11.2020 Soziokulturelle Akteure müssen endlich auch gefördert werden

„Gelebte Kultur in lokalen Kultureinrichtungen, Gesellschaftskultur in ihrem besten Sinne, an der ist zumindest dem SSW besonders gelegen.“

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flensburg · 27.11.2020 Engelsby atmet auf! Finanzierung der Sanierungsarbeiten im Engelsby-Center gesichert

„Flensburg ist eine Stadt, die durch die Aktivitäten der dänischen Minderheit bereichert wird. Das wurde im Finanzausschuss durch diesen Beschluss gewürdigt. Ich bin sehr erleichtert.“

Weiterlesen