Pressemitteilung · 09.11.2001 Landesregierung soll auf den Ausbau von Kiel-Holtenau verzichten

Anlässlich seiner Teilnahme an der morgigen Demonstration der „Bürgervereinigung gegen die Startbahnverlängerung Kiel-Holtenau e.V.“ in Kiel, sagte der verkehrspolitische Sprecher des SSW, Lars Harms heute:

„Nach allen Informationen, die uns bisher vorliegen ist, der SSW zu dem Schluss gekommen, dass ein Ausbaus des Flughafens Kiel-Holtenau weder aus wirtschaftlicher noch regionalpolitischer oder umweltpolitischer Sicht vertretbar ist. Nach unserer Auffassung ist es nicht nachgewiesen, dass die Flugbahnverlängerung wirklich für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der K.E.R.N-Region unverzichtbar ist. Dagegen ist es aber erwiesen, dass die viele Bürgerinnen und Bürger von einem Ausbau erheblich belastet werden würden. Und zu guter letzt ist der SSW als regionale Partei ernsthaft besorgt darüber, dass die Finanzierung des Ausbau mit bis zu 70%-Förderung aus den GA-Mitteln andere wichtige Projekte im Rahmen des „Regionalprogramm 2000“ verhindern würde, was natürlich negative Folgen für die weitere Entwicklung der strukturschwachen Regionen hätte. Deshalb fordern wir, dass die Landesregierung auf den Ausbau des Flughafens Kiel-Holtenau verzichtet,“ so Lars Harms.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 11.07.2024 Ein bitterer Tag für die Minderheitensprachen

In einem Änderungsantrag zum neuen Hochschulgesetz (20/1526) hat sich der SSW für eine Sonderregelung bei der Besetzung von Professuren in Regional- und Minderheitensprachen eingesetzt. Dieser wurde heute im Bildungsausschuss abgelehnt. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 19.07.2024 Pädagogische Arbeit in unseren Kitas sichern

„Trotz Vorschaltgesetz bleiben Unsicherheiten und Herausforderungen“

Weiterlesen

Rede · 19.07.2024 Verfassungsschutzbericht 2023: Die größte Gefahr geht vom Rechtsextremismus aus

„Auf Worte folgen Taten. Sprache ist wichtig. Es geht um Framing, um Deutungshoheit und Themensetzen sowie letztlich auch um Beeinflussung. Die Mitte der Gesellschaft wird zunehmend empfänglich für extremistische und demokratiefeindliche Positionen.“

Weiterlesen