Pressemitteilung · 21.05.2001 Luftfrachtzentrum in Neumünster muss ernsthaft geprüft werden

Der verkehrspolitische Sprecher der SSW-Landtagsvertretung, Lars Harms hat in einer Kleinen Anfrage (Drucksache 15/952) die Landesregierung gefragt, ob bei einem möglichen Neubau eines Flughafens in Neumünster (anstelle des Ausbaus von Kiel-Holtenau) ein Cargo-Zentrum an den Flughafen angebunden werden könnte? Die Landesregierung sah in ihrer Antwort hierfür keinen Bedarf, aber „ein sogenanntes Luftfrachtzentrum in Zusammenhang mit der Errichtung eines Güterverkehrszentrum könnte interessant sein.“

Lars Harms war mit der wagen Antwort der Landesregierung unzufrieden:

„Zum einen muss anhand der Antwort der Landesregierung auf meine Kleine Anfrage nochmals festgestellt werden, dass das von Verkehrsminister Bülck 1999 großartig vorgestellte integrierte Güterverkehrskonzept für Schleswig-Holstein das Papier nicht wert ist, auf dem es steht. Zum anderen muss gerade in Verbindung mit den Ausbauplänen des Flughafens Kiel-Holtenau eine Alternative in Neumünster ernsthaft geprüft werden. Zu dieser Alternative gehört auch, dass man untersucht, ob ein Luftfrachtzentrum in Verbindung mit einem Güterverkehrszentrum in Neumünster nicht die Attraktivität eines Flughafens erheblich erhöht. Daher erwarte ich, dass die Landesregierung nicht nur solche Planungen gegebenenfalls berücksichtigt, sondern selbst aktiv betreibt,“ so Lars Harms.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Flensburg · 22.06.2022 Schwangerschaftsabbruch in Flensburg ein Auslaufmodell?

Dr. Karin Haug zu Plänen der neuen Landesregierung

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 23.06.2022 SSW-Ratsfraktion Kiel: Kleine Fraktionen sind wichtiger Bestandteil der Demokratie

Zu dem Vorhaben der neuen Landesregierung, die Mindestgröße für Fraktionen in den Kommunalvertretungen der großen Städte auf 3 Mandate heraufzusetzen, erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · 22.06.2022 Stefan Seidler gründet Parlamentskreis Minderheiten

"Dass heute Morgen meine Kollegin Denise Loop und ich gemeinsam mit Abgeordneten der SPD, Union, FDP, die Linke sowie Bündnis90/Die Grünen die konstituierende Sitzung des neuen Parlamentskreises Minderheiten durchführen konnten, ist ein großer Schritt für die Sichtbarkeit der vier autochthonen Minderheiten im Deutschen Bundestag", so der SSW-Bundestagsabgeordnete Stefan Seidler.

Weiterlesen