Pressemitteilung · 16.03.2017 Motivation – aber kein Ruhekissen

Zur heute veröffentlichten NDR-Umfrage zur Landtagswahl 2017 erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Die Ergebnisse der NDR-Umfrage decken sich mit dem, was ich in meinen vielen Gesprächsterminen im Land immer wieder wahrnehme: Es gibt keine Wechselstimmung in Schleswig-Holstein. Zu Recht. 

Die rot-grün-blaue Koalition hat in den letzten fünf Jahren solide Arbeit geleistet, unser Fokus auf Bildung und Soziales war und bleibt richtig und notwendig, und die Menschen wissen das. 

Die Umfrageergebnisse geben uns Rückenwind für die anstehende heiße Phase des Wahlkampfes, dürfen aber kein Ruhekissen sein. Landtagswahlen in Schleswig-Holstein gehen traditionell knapp aus. Der SSW wird auch die kommenden Wochen mit aller Entschiedenheit um jede Stimme im Land kämpfen. Und ich bleibe dabei: Wer die Küstenkoalition will, muss den SSW wählen. Denn wir sind die einzige Partei, die den Schneid hat, sich schon vor der Wahl klar festzulegen: 

Mit uns gibt es nur die Küstenkoalition!  

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 23.09.2020 Albrechts Basta-Politik gefährdet die Energiewende

Zur heutigen Meldung in den Kieler Nachrichten, wonach Umweltminister Albrecht jetzt Kommunen gegen ihren Willen zwingen will, freigemessenen Bauschutt aus dem AKW Brunsbüttel aufzunehmen, erklärt der umweltpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Rede · 24.09.2020 Tempolimit bis die High-Tech-Version für mehr Verkehrssicherheit kommt

Wenn wir es mit „Vision Zero – Null Verkehrstote“ ernst meinen, dann dürfen wir nicht länger warten. Hier sage ich ganz klar, es gibt Lösungen, die binnen einer Woche für mehr Verkehrssicherheit auf der gesamten Strecke der A7 sorgen können: Stellen sie Schilder auf und reduzieren sie die Geschwindigkeit!. Das kann man, wenn man will.

Weiterlesen

Rede · 24.09.2020 Containern erlauben!

Andere Länder machen es vor und hier bei uns wird vor Gericht gestritten, wem die Lebensmittel im Müll gehören. Daher brauchen wir als ersten Schritt rechtliche Rahmenbedingungen, die die Lebensmittelrettung, als Zugriff auf private Grundstücke und Infrastruktur ermöglichen.

Weiterlesen