Pressemitteilung · 11.05.2016 Reform der Leiharbeit ist mehr als überfällig

Zur grundsätzlichen Einigung auf eine Reform der Leiharbeit auf Bundesebene sagt der sozial- und arbeitsmarktpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Die geplante Reform ist mehr als überfällig. Denn nicht nur in der Fleischwirtschaft wird bis heute systematisch Missbrauch mit Leiharbeit und Werkverträgen betrieben. Das führt auch bei uns in Schleswig-Holstein dazu, dass Menschen mitunter kaum von ihrer Arbeit leben können. Bisher fehlt eine wirklich konsequente gesetzliche Grundlage, um dies zu verhindern.

Für den SSW war Zeit- und Leiharbeit immer nur in einem sehr engen Rahmen akzeptabel. Und zwar nur, wenn es darum geht, eine zeitlich begrenzte Spitzenbelastung in einem Betrieb abzuarbeiten. Kettenverträge und Dauerentleihungen führen dagegen in menschenunwürdige Arbeitsbedingungen und häufig zu Armut trotz Vollzeitbeschäftigung. 

Wir haben die Hoffnung, dass diese Instrumente nun endlich auf ihren ursprünglichen Zweck begrenzt werden können. Vor allem die geplante Befristung der Zeitarbeit auf insgesamt 18 Monate und der gleiche Lohn wie die Stammbelegschaft nach neun Monaten begrüßt der SSW ausdrücklich. Doch auch die gesetzliche Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten für Zeit- oder Leiharbeiter ist ein Schritt in die richtige Richtung. Gemeinsam mit hunderttausenden Beschäftigten in der Leih- und Zeitarbeit hoffen wir jetzt auf deutliche Verbesserungen der Arbeitsbedingungen.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 02.02.2023 Habeck muss ein Machtwort sprechen

Zum Rechtsgutachten des Umweltrechtlers Alexander Proelß, wonach der Bundesanteil der Sanierungsfläche Wikingeck 64 Prozent beträgt, erklärt der umweltpolitische Sprecher der SSW-Landtagsfraktion, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Veranstaltung · Podiumsdiskussion Wasserqualität Flensburger Förde - Was ist zu tun?

am Donnerstag, 16. Februar 2023, 19.00 Uhr in der Kobbermølle Danske Skole, Wassersleben 32, Harrislee

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 03.02.2023 Städtisches Krankenhaus und Imland-Klinik: wer fusionieren kann, kann auch eingliedern

Die Möglichkeit einer Fusion des Städtischen Krankenhauses Kiel (SKK) und der Imland-Klinik im Kreis Rendsburg-Eckernförde rückt auch die noch ausstehende Wiedereingliederung der Service GmbH des SKK wieder in den Fokus. Die SSW-Ratsfraktion ist der Auffassung, dass beides gleichermaßen erfolgreich vorangetrieben werden kann. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen