Pressemitteilung · 22.09.2006 Regionalrådet: Anke Spoorendonk nyt medlem for det danske mindretal

Det bliver SSWs landdagsmedlem Anke Spoorendonk fra Harreslev der  kommer til at repræsentere det danske mindretal i den ny regionalforsamling Sønderjylland-Schleswig. Som hendes stedfortræder i det grænseoverskridende gremie har mindretallet udpeget SSWs gruppeformand i Flensborg byråd, Gerhard Bethge.

„Vi har besluttet os for at tage en politiker på delstatsplan, fordi landsregeringen i Kiel vil spille en langt større rolle i regionssamarbejdet fremover. Når Sønderjyllands Amt går op i Region Syddanmark vil delstaten Slesvig-Holsten være den eneste enhed, der kan agere på øjenhøjde med den ny danske region “, begrunder SSWs landsformand Flemming  Meyer.

Efter at regionalrådet reformeres per 1. januar 2007 kan det danske mindretal i Sydslesvig og det tyske mindretal i Sønderjylland hver udpege et medlem til dette gremie, der reduceres til 22 medlemmer.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 28.02.2024 Der SSW will Schulwahlen in Schleswig-Holstein einführen

Demokratiestärkung nach skandinavischem Vorbild: Künftig sollen Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse alle 2 Jahre an einer fiktiven Landtagswahl teilnehmen.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 29.02.2024 Eine richtige Entscheidung zum XXL-Fahrradmarkt wurde getroffen

Im Ausschuss für Wirtschaft und Digitalisierung wurde die Beauftragung eines Gutachtens zur Prüfung eines XXL-Fahrradmarkts im Gebäude des jetzigen Möbeldiscounters Sconto abgelehnt. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · 27.02.2024 Treffen der SSW-Ratsfraktionen: Der SSW ist in Flensburg und Kiel die soziale Partei

Die Ratsfraktionen der Minderheitenpartei aus kreisfreien Städten Flensburg und Kiel trafen sich gestern in Flensborghus um sich über aktuelle politische Themen und Erfahrungen auszutauschen. Beide Fraktionen sind sehr gestärkt aus den Kommunalwahlen im Mai 2023 hervorgegangen und sind sich ihrer gestiegenen Verantwortung in ihren jeweiligen Ratsversammlungen sehr bewusst.

Weiterlesen