Pressemitteilung · 22.09.2006 Regionalrådet: Anke Spoorendonk nyt medlem for det danske mindretal

Det bliver SSWs landdagsmedlem Anke Spoorendonk fra Harreslev der  kommer til at repræsentere det danske mindretal i den ny regionalforsamling Sønderjylland-Schleswig. Som hendes stedfortræder i det grænseoverskridende gremie har mindretallet udpeget SSWs gruppeformand i Flensborg byråd, Gerhard Bethge.

„Vi har besluttet os for at tage en politiker på delstatsplan, fordi landsregeringen i Kiel vil spille en langt større rolle i regionssamarbejdet fremover. Når Sønderjyllands Amt går op i Region Syddanmark vil delstaten Slesvig-Holsten være den eneste enhed, der kan agere på øjenhøjde med den ny danske region “, begrunder SSWs landsformand Flemming  Meyer.

Efter at regionalrådet reformeres per 1. januar 2007 kan det danske mindretal i Sydslesvig og det tyske mindretal i Sønderjylland hver udpege et medlem til dette gremie, der reduceres til 22 medlemmer.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 22.10.2020 Auch kleine Grenzübergänge müssen geöffnet bleiben

Zu den heute vom dänischen Außenministerium bekanntgegebenen Reisewarnungen erklärt der Landesvorsitzende des SSW, Flemming Meyer:

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · 21.10.2020 Zutiefst enttäuschend

In seinem Antrag „Solidarität mit den kurdischen Minderheiten“ hatte sich der SSW für eine Bundesratsinitiative zur Aufhebung des geltenden PKK-Betätigungsverbots ausgesprochen. In der heutigen Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses lehnten Jamaika und SPD nicht nur eine schriftliche Anhörung zum Thema ab, sondern auch den Antrag in der Sache. Hierzu erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.10.2020 SSW-Ratsfraktion zu den Pollern am Bebelplatz: weder gut für die Verkehrswende noch für die Stadteilentwicklung

Die SSW-Ratsfraktion verurteilt das unabgesprochene Aufstellen von Pollern am Elmschenhagener Bebelplatz als missglückten Beitrag zur Verkehrswende und in der Gesamtschau als Symptom einer unzureichenden Entwicklungspolitik für die Kieler Stadtteile. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen