Pressemitteilung · 23.02.2001 SSV kritiserer dansk udlændingedebat

Dansk politiker i Tyskland til den danske udlændingedebat: Hvor er den demokratiske modstand?

Formanden for SSVs landdagsgruppe i det slesvig-holstenske parlament, landdagsmedlem Anke Spoorendonk, er rystet over at Dansk Folkepartis Ungdoms plakat ikke har ført til flere protester. Det danske mindretals toppolitiker efterlyser mere modstand mod de hadske toner i den danske udlændingedebat:

„Det er ufatteligt at DFUs plakat ikke møder mere modstand. Det had der ligger bag plakaten fører til hetz mod andre mennesker og skader menneskerettighederne i Danmark. Danskhedens fjende kommer ikke udefra men indefra. Dansk Folkeparti og den danske udlændingedebat repræsenterer ikke danskheden. Den er tværtimod en trussel mod grundlæggende danske værdier.

Vi i det danske mindretal ved godt, hvad det er at være dansk og hvad der sker når man begynder at jagte mennesker, der er anderledes. Derfor kan vi ikke tie, når den danske debat kører sådan af sporet.”

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 22.10.2020 Auch kleine Grenzübergänge müssen geöffnet bleiben

Zu den heute vom dänischen Außenministerium bekanntgegebenen Reisewarnungen erklärt der Landesvorsitzende des SSW, Flemming Meyer:

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · 21.10.2020 Zutiefst enttäuschend

In seinem Antrag „Solidarität mit den kurdischen Minderheiten“ hatte sich der SSW für eine Bundesratsinitiative zur Aufhebung des geltenden PKK-Betätigungsverbots ausgesprochen. In der heutigen Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses lehnten Jamaika und SPD nicht nur eine schriftliche Anhörung zum Thema ab, sondern auch den Antrag in der Sache. Hierzu erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.10.2020 SSW-Ratsfraktion zu den Pollern am Bebelplatz: weder gut für die Verkehrswende noch für die Stadteilentwicklung

Die SSW-Ratsfraktion verurteilt das unabgesprochene Aufstellen von Pollern am Elmschenhagener Bebelplatz als missglückten Beitrag zur Verkehrswende und in der Gesamtschau als Symptom einer unzureichenden Entwicklungspolitik für die Kieler Stadtteile. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen