Pressemitteilung · 05.03.2006 SSW-Basis gegen Hotel am Hafen-Ostufer

Auf einer Informationsveranstaltung des SSW Flensburg am Sonntag im Flensborghus stimmte in einer Probeabstimmung eine überwältigende Mehrheit der anwesenden SSW-Mitglieder gegen das geplante Hotel am Ostufer des Hafens. Von 39 Anwesenden waren 37 gegen das Hotel.

Voran gegangen war eine zweieinhalbstündige Informations- und Diskussionsveranstaltung („Frokostmøde“), in der SSW-Ratsmitglied Edgar Möller die aktuellen Planungen für die zukünftige Entwicklung des Hafens und die Entwürfe für einen Hotelneubau auf dem Ostufer darstellte.

In der darauf folgenden intensiven Diskussion stellte sich heraus, dass zwar viele SSW-Mitglieder ein Tagungshotel in Flensburg befürworten, aber sie sahen ein entscheidendes Problem in der geplanten Lage und in der Höhe von über 30 Meter, weil es damit das Stadtbild zu sehr dominieren würde. Das für den Hotelneubau vorgesehene Gebiet sei einfach zu klein für ein Hotel in dieser Größe. Die SSW-Kreisvorsitzende Birgit Seidler freute sich über die gut besuchte Veranstaltung und Ratsherr Edgar Möller versprach die Argumente der Mitglieder in die Entscheidung der SSW-Ratsfraktion mit einfließen zulassen.  

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · 25.09.2020 Die AfD bleibt brandgefährlich

Zum Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl aus der AfD-Fraktion erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · 25.09.2020 Wir geben den Menschen Sicherheit

Zur Verständigung von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW über Notkredite zur Abfederung der Auswirkungen der Coronakrise erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 25.09.2020 Grundsteuerreform rechtssicher, möglichst einfach und möglichst gerecht umsetzen

Der koalitionsinterne Konflikt bei Jamaika muss nun zeitnah gelöst werden, sonst stehen unsere Kommunen am Ende womöglich ganz ohne Modell und damit Grundsteuereinnahmen da. Wichtig ist uns letztendlich, dass die Reform insgesamt nicht zu einer versteckten Steuererhöhung in den Kommunen führt.

Weiterlesen