Pressemitteilung · 04.12.2020 SSW gründet kommunalpolitsche Vereinigung: Dansk-frisisk kommunalpolitisk forening e.V.

Am Dienstag den 01.12.2020 wurde in Flensborghus die kommunalpolitische Vereinigung des SSW – Dansk-frisisk kommunalpolitisk forening – Dånsch-friisk komunaalpolitisch foriining e.V gegründet.

Aufgaben  der kommunalpolitischen Vereinigung ist - wie bei anderen Parteien auch - die Beratung der KommunalpolitikerInnen des SSW; Entwicklung, Durchführung und Vermittlung von Seminaren/Fachtagungen, die der kommunalpolitischen Fortbildung dienen sowie die Koordination und Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen im Land und in den Kommunen.

Zum ersten Vorsitzenden wurde der Landtagsabgeordnete Christian Dirschauer gewählt. Stellvertretende Vorsitzende wurde die nordfriesische Kreistagsabgeordnete Sybilla Nitsch und Schatzmeister der Eckernförder Ratsherr Rainer Bosse. Zum ersten Geschäftsführer wurde der SSW-Kreissekretär Bodo Neumann aus Harrislee berufen.

Der Vorsitzende des Dansk-frisisk kommunalpolitisk forening Christian Dirschauer sagte:

”Ich freue mich, dass es trotz der Corona-Pandemie gelungen ist, den Verein ins Leben zu rufen. Damit haben wir einen Beschluss des SSW-Landesparteitages von September umgesetzt. Von unserem neuen Verein erhoffen wir uns eine noch bessere und noch professionelle Unterstützung der KommunalpolitikerInnnen des SSW. Es war wichtig den Verein noch in diesem Jahr zu gründen und einen Vorstand einzusetzen. Leider konnten bei der Gründungsversammlung wegen der Corona-Einschränkungen nicht so viele Personen teilnehmen, wie wir es uns gewünscht hätten. Daher gilt es in den nächsten Monaten, für unseren Verein zu werben und so viele SSW- KommunalpolitikerInnnen wie möglich ins Boot zu holen. Mit Bodo Neumann haben wir einen kompetenten Geschäftsführer berufen, der über umfassende Erfahrungen verfügt, um geeignete Seminare und Fachtagungen anzubieten. Unser Dank gilt  dem Fraktionsvorsitzenden des SSW im Landtag Lars Harms, der die Initiative zur Errichtung eines kommunalpolitischen Vereins im Frühjahr ergriffen hatte.“

Am 01.12.2020 gewählter Vorstand des Dansk-frisisk kommunalpolitisk forening – Dånisch-ffriisk komunaalpolitsch foriining e.V.:

Vorsitzender:                         Christian Dirschauer, Landtagsabgeordneter, Flensburg

Stellvertreterin:                     Sybilla Nitsch, Kreisagsabgeordnete, Husum

Schatzmeister:                       Rainer Bosse, Ratsherr, Eckernförde

Beisitzer und Besitzerin:        Flemming Meyer, Landesvorsitzender, Schafflund

                                               Mats Rosendahl, SSW-Jugend, Tarp

                                               Philipp Bohk, Ratsherr, Flensburg                                       

                                               Melanie Jürgensen, Landesvorstand, Schleswig

Geschäftsführer:                    Bodo Neumann, Kreissekretär, Harrislee

Kassenprüfer:                        Lars Harms, Landtagsabgeordneter, Husum

                                               Martin Lorenzen, Landesgeschäftsführer, Flensburg

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 04.08.2021 Abschiebungen nach Afghanistan sofort stoppen!

Der SSW im Landtag setzt sich für einen sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan ein.

Weiterlesen

Pressemitteilung · 05.08.2021 Entlastungsbetrag direkt an Pflegebedürftige auszahlen

Der gesundheitspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer, hat die Landesregierung aufgefordert zu ermöglichen, dass Pflegebedürftige ihren Entlastungsbetrag künftig direkt ausgezahlt bekommen statt aufwändige Umwege über externe Dienstleister in Kauf nehmen zu müssen.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 05.08.2021 Fußwegprovisorium in Pries/Friedrichsort: guter erster Schritt in die richtige Richtung

Die SSW-Ratsfraktion begrüßt die gestern von der Verwaltung im Ortsbeirat Pries/Friedrichsort vorgelegten Pläne, die schwierige Gehwegsituation am Brahmsweg zu entschärfen. Dazu erklärt Marvin Stephan Schmidt, SSW-Mitglied im Ortsbeirat und bürgerliches Fraktionsmitglied:

Weiterlesen