Rede · 12.03.2022 SSW Landesparteitag 2022 SSW-Landesparteitag unter dem Vorzeichen der ernstesten internationalen Krise seit dem 2. Weltkrieg

Christian Dirschauer, SSW-Landesvorsitzender

Velkomst / Begrüßung

Harrislee, den 05.03.2022


Es gilt das gesprochene Wort. 

Kære venner,
velkommen til SSWs ekstraordinære landsmøde til landdagsvalget 2022. Velkommen til alle jer delegerede. Velkommen til alle vores gæster. En særlig velkommst til medlem af Sydlesvigudvalget og folketingsmedlem for Venstre, Anni Matthiesen. Dejligt at se dig. Velkomst også til pressen. Jeg skal hilse fra generalkonsul Kim Andersen, der på grund af et andet vigtig møde ikke kan være med idag. Det samme gælder for formanden for Sydslesvigudvalget Christian Juhl.

Vi vil idag ikke starte landsmødet med en sang, som der er tradition for i SSW. Istedet vil jeg bede jer allesammen om at rejse jer og holde et minut stilhed for ofrene i krigen i Ukraine. Ich bitte euch, sich zu erheben und der Opfer des Krieges in der Ukraine für eine Minute in Stille zu gedenken. 

Mange tak for det. Denne udsædvanlige start på vores landsmøde, som jo egentlig skal handle om vores valgprogram til landdagsvalget 2022, viser, at vi er midt i den alvorligste internationale Krise siden 2. verdenskrig. Det russiske angreb på den suveræne stat Ukraine er en alvorlig trussel for freden i Europa og derfor vil vi i starten af landsmødet drøfte et beslutningsforslag fra landsstyrelsen om dette vigtige emne. Det kan efter landsstyrelsen mening ikke være anderledes. Vi som SSW skal tage stilling til denne umenneskelige situation i Ukraine.

Liebe Freunde und Freunde,
dieser SSW-Landesparteitag steht heute unter dem Vorzeichnen der ernstesten internationalen Krise in Europa seit dem 2. Weltkrieg. Der russische Angriff auf den souveränen Staat Ukraine hat uns alle schockiert und hat mit einem Schlag die Welt - und besonders unsere Welt in Europa - dramatisch verändert. Diese Entwicklung können wir als Minderheitenpartei, die sich seit eh und je für Frieden und Völkerverständigung einsetzt, nicht einfach übergehen. Wir werden daher gleich am Anfang des Landesparteitages einen Entschließungsantrag zum Krieg in der Ukraine diskutieren. 

Jeg havde ellers sammen med SSWs kandidater og landsstyrelsen glædet mig meget til at diskutere og drøfte vores valgprogram til landdagsvalget 2022 med jer delegerede. Det er i denne situation svært – sikkert også for mange af jer – at holde fokus på vores egne krav og emner når mennesker lider og dør ikke langt fra os i Europa. Men, kære venner; måske er netop det bedste vi kan gøre i sådan en situation, at fortsætte vores arbejde for demokrati, fred, sammenhold og solidaritet i vores del af verdenen – i Slesvig-Holsten. 

Vi har som mindretalsparti med vores erfaringer fra det dansk-tyske grænseland og vores viden om den historiske udvikling mellem Tyskland og Danmark, som også i mange, mange årtier var ærkefjender, meget at byde på. Det mener jeg også at det foreliggende udkast til valgprogrammet bærer præg af. 

Es ist für die meisten von uns sehr schwer angesichts des Leidens und Sterben in der Ukraine einfach zur Tagesordnung überzugehen. Und dennoch. Gerade in diesen schweren Zeiten müssen wir all unser Wirken für die Demokratie, für den Frieden und für die Völkerverständigung energisch fortsetzen. Der SSW hat hier als Minderheitenpartei mit seiner langen Erfahrung im deutsch-dänischen Grenzgebiet viel zu bieten. Dies zeigt auch unser Wahlprogramm zur Landtagswahl 2022 wieder eindrucksvoll. Deutschland und Dänemark waren über Jahrzehnte Erzfeinde haben mehrere Kriege ausgetragen, sind aber heute enge Freunde und Partner. Diese Entwicklung ist nicht einfach so gekommen, sondern war ein langer und schwieriger Prozess. Der Konflikt um das Herzogtum Schleswig wurde nicht durch Krieg, sondern mit den demokratischen Mitteln der Volksabstimmung 1920 und vielen  Minderheitenschutzregelungen, zum Beispiel die Bonn-Kopenhagener-Erklärungen und die Verankerung der Rechte der Minderheiten in der Landesverfassung friedlich und weiterentwickelt gelöst. Diese positiven Erfahrungen aus unserer Heimat können und müssen wir weiterhin einbringen und immer wieder auch im Alltag leben, um als gutes Beispiel für andere Regionen und Länder zu wirken. 

Liebe Freunde und Freundinnen, kære venner.
Es bleibt unglaublich wichtig in diesen schweren Zeiten, wo Autokraten und Diktatoren immer stärker den Frieden bedrohen, sich auf demokratischem Wege für eine bessere, soziale, gerechtere und klima- und umweltfreundliche Welt einzusetzen. Dafür steht der SSW. Dafür steht unser Wahlprogram für die Landtagswahl 2022 und dafür werden wir in den kommenden Monaten kämpfen. Eine demokratische Wahl ist das höchste Gut einer freien und offenen Gesellschaft. Wir als Minderheitenpartei werden wieder unseren Beitrag für einen fairen und demokratischen Wahlkampf leisten. Das ist die beste Antwort die wir Demokratieverächtern wie Putin geben können.  
Kære venner,
der skal allerede nu fra min side lyde en stor tak til valgprogramkommissionen, der siden oktober 2021 har arbejdet med at formulere valgprogrammet og også særlig tak til alle de delegerede og medlemmer, der  har sendt ændringsforslag. Der har været næsten 80 ændringsforslag og mange gode diskussioner om valgprogrammet. Det viser, at SSW er et levende og aktivt parti, som også under corona-pandemien, er istand til at udfylde sin politiske rolle. Det skal i allesammen have stor tak for. 

Nu skal vi endelig gå igang med vores landsmøde. Jeg vil starte med at foreslå, Anders Kring som ordstyrer. Er der andre forslag? Det ser det ikke ud til, så dermed er du valgt som ordstyrer, kære Anders. Ordet er dit.
 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.05.2022 Seidler warnt im Bundestag vor Öl- und Gasbohrungen im Wattenmeer

"Das Ölembargo gegen Russland ist ebenso richtig wie die Reformen der Bundesregierung zur Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien", erklärte der SSW-Bundestagsabgeordnete Stefan Seidler im Deutschen Bundestag.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 20.05.2022 Istanbul-Konvention und Gewaltschutz: Impulse zu nachhaltigen Diskussionen

Zur Überweisung der Anträge zur Umsetzung der Istanbul-Konvention erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 20.05.2022 Preissteigerungen: Der Groschen ist noch nicht bei allen gefallen

Nach der Aktuellen Stunde zum Thema Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln und den Folgen für die Kieler Stadtgesellschaft stellt die SSW-Ratsfraktion fest: Ein erster Aufschlag wurde gemacht, aber ein Bewusstsein für die Tragweite der kommenden Herausforderungen ist noch längst nicht überall vorhanden. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen