Pressemitteilung · 28.12.2010 Stellungnahme von Simon Faber zum Empfang zur seiner Amtseinführung:

Nach meinen Informationen ist ein Empfang zur Amtseinführung eines neuen OB üblich. In den Vorgesprächen mit der Verwaltung ging es daher nicht um das Ob, sondern nur um die Ausgestaltung.

Bei Empfängen geht es immer darum, wichtige Kontakte aufzubauen und zu pflegen. Für eine Stadt wie Flensburg ist die gute Vernetzung nach Norden und Süden besonders wichtig, denn wesentliche Weichenstellungen (z.B. UNI, Verkehrsinfrastruktur) hängen von politischen Entscheidungen in S-H, Dtl. und DK ab. Die einzigartigen Potenziale Flensburgs als Schnittstelle ("Metropole") zw. Skandinavien und Dtl.
müssen in Zukunft deutlich besser genutzt, überregional wahrgenommen und aktiv dargestellt werden, das habe ich auch im Wahlkampf stets deutlich gemacht. Die umfassende und sehr interessierte überregionale Berichterstattung in Dtl. und DK bei der Wahl im November ist hier ein gelungener Anfang. Es gilt, diesen Schwung in der Amtsperiode in konkrete Erfolge für die Stadt umzusetzen. Die Gästeliste spiegelt diese Ziele - und teils auch meine eigene gute politische Vernetzung - wider. Der Empfang dient der kraftvollen Weiterentwicklung Flensburgs und macht deshalb besonders zur Amtseinführung Sinn.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen